Current track
Title Artist


Feuerwehr-Großeinsatz am Krankenhaus Bruchsal wegen Rauchwolke

Bruchsal (as/ak) Großeinsatz am Krankenhaus in Bruchsal. Aus dem Keller drang dichter Qualm. Operationen wurden vorsorglich abgebrochen und die Evakuierung vorbereitet. Über 100 Einsatzkräfte waren sicherheitshalber vor Ort. Wie sich herausstellte, konnte schnell Entwarnung gegeben werden: Es war kein offenes Feuer, sondern bei Bauarbeiten war Kältemittel ausgetreten. Verletzt wurde niemand.

Foto: Aaron Klewer

  • Weitere Beiträge in: Top-News

Qualm aus Krankenhauskeller lässt 100 Feuerwehrleute anrücken

Um kurz vor 10 Uhr wurde die Feuerwehr mit einem Brandmeldealarm in das Krankenhaus Bruchsal alarmiert. Bereits kurz darauf wurde eine starke Rauchentwicklung im Inneren des Krankenhauses bestätigt. Daraufhin wurde Großalarm ausgelöst. Die Feuerwehr Bruchsal war mit der Abteilung Kernstadt und den Feuerwehren aus allen Stadtteilen im Einsatz. Auch die Feuerwehr Bad Schönborn war mit einer weiteren Drehleiter vor Ort, ebenso wie der Rettungsdienst mit mehreren Rettungswagen, Notärzten, Einsatzleitern und der SEG der Stadt Bruchsal im Einsatz. Über 100 Einsatzkräfte waren binnen weniger Minuten alarmiert und vor Ort.

Evakuierung wurde schon in die Wege geleitet

Mehrere Schläuche führten in das Krankenhausinnere und Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr waren im Einsatz. “Der Rauch drang bereits über zwei Kellerstockwerke, als wir erkundet haben”, so der Einsatzleiter der Feuerwehr Bruchsal vor Ort. Umgehend wurden Atemschutztrupps in das Gebäude geschickt. “Eine Evakuierung wurde vorbereitet. Die Klinik hat dafür alle vorgesehenen Mitarbeiter und den Krankenhaus-Stab zusammengerufen. Der diensthabende Arzt übernahm die Koordination”, so der Einsatzleiter der Feuerwehr. Aber eine Evakuierung war nicht erforderlich, da eine Rauchausbreitung verhindert werden konnte. Dennoch wurden alle Operationen vorsorglich abgebrochen.

Bauarbeiten lösten Großeinsatz aus

Nach der Belüftung und Erkundung durch Atemschutztrupps war klar, dass es sich aber nicht um einen Brand und Brandrauch handelte, sondern lediglich um Kältemittel, welches ausgetreten war. Es finden derzeit Baumaßnahmen statt. Hierbei kam es zu einer Fehlfunktion und größere Mengen Kältemittel traten aus und schossen in die Kellerräume. Das Kältemittel ist nicht von einer Rauchentwicklung zu unterscheiden. Der Bereich rund um das Krankenhaus war für den Verkehr abgesperrt. Dutzende Löschfahrzeuge und Einsatzwagen waren im  Einsatz. Verletzt wurde niemand.