Top-News

Page: 3

Karlsruhe/Berlin (dpa/lk) - Bund und Länder wollen sich heute ab 14.00 Uhr über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise verständigen. Vor den Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten zeichnete sich einerseits eine Verlängerung des vorerst bis 14. Februar vereinbarten Lockdowns ab. Andererseits haben bereits mehrere Länder konkrete Pläne, Kitas und Schulen ab kommender Woche schrittweise wieder zu öffnen. Die Kultusminister der Länder plädierten für den Fall weiter sinkender Corona-Zahlen dafür.
Karlsruhe/Berlin (dpa/lk) - Vor dem Bund-Länder-Treffen am Mittwoch mehren sich Berichte darüber, dass die Corona-Maßnahmen zum Teil um weitere zwei Wochen verlängert werden sollen. Nach ARD-Informationen hat sich unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel intern dafür ausgesprochen. Den Berichten zufolge sind mögliche Lockerungen bei Geschäften, Gastronomie und Freizeiteinrichtungen erst ab März geplant. Kitas, Grundschulen und Friseure sollen dagegen womöglich ab Mitte Februar wieder öffnen.
Mannheim/Stuttgart (dpa/lk) - Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg hat die coronabedingte nächtliche Ausgangssperre gekippt. Dagegen geklagt hatte eine Frau aus Tübingen. Nach dem am Montag veröffentlichten Beschluss muss die Vorschrift in der Corona-Verordnung, die nächtliche Ausgangsbeschränkungen von 20 Uhr bis 5 Uhr vorsieht, außer Vollzug gesetzt worden. Zum letzten Mal findet sie in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag Anwendung.
Karlsruhe (mt) - Momentan haben wir einen langsamen Trend zur Entspannung an der Corona-Front. Die Belastung für das Personal in den Kliniken ist aber nach wie vor hoch. Den Zustand umschreibt der Chef des Städtischen Klinikums Karlsruhe, Michael Geißler, als einen "Sprint auf Marathondistanz". Deswegen warnt er vor falschen und zu frühen Lockerungsmaßnahmen.
Hockenheim (pol/dpa/lk) - Einen Schutzengel hat ein Bauarbeiter vergangenen Nacht auf der A6 bei Hockenheim gehabt. Ein Lastwagen ist ungebremst in das Baustellenfahrzeug des 50-Jährigen gekracht. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Bauarbeiter durch die Windschutzscheibe auf die Straße geschleudert - und blieb wie durch ein Wunder unverletzt. Der Lkw kippte auf die Seite und blieb quer über alle Fahrbahnen liegen. Der Fahrer wurde leicht verletzt.
Karlsruhe/Stuttgart (dpa/lk) - Gut eine Woche vor der nächsten Bund-Länder-Runde zur Corona-Krise hat Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann Hoffnungen auf eine Lockerung des harten Lockdowns gedämpft. Nächste Woche Mittwoch wollen die Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel darüber sprechen, ob der seit dem 16. Dezember geltende Lockdown mit vielen geschlossenen Geschäften und Schulen sowie Kitas im Notbetrieb über den 14. Februar hinaus verlängert wird.
Rastatt (pm/lk) - Mit einem offenen Brief hat sich Rastatts Landrat Toni Huber an die grün-schwarze Landesregierung in Stuttgart gewandt. Huber befürchtet wegen der verschärften Einreise-Regeln aus Risikogebieten, die seit dem 18. Januar gelten, ein Pendlerchaos in der Grenzregion zu Frankreich. Täglich pendeln etwa 60.000 Berufstätige zwischen dem Elsass und Baden. In dem Schreiben fordert Huber vom Land ein schnelles und zielgerichtetes Handeln. Das Land müsse sich frühestmöglich auf mögliche Verschärfungen einstellen, Vorkehrungen treffen und die Zuständigkeit in diesem Bereich übernehmen.
Pforzheim (dpa/pol/lk) - Mit rund 1.000 Fahrzeugen haben Gegner der Corona-Beschränkungen am Sonntag in Pforzheim demonstriert. Eine Polizistin sei verletzt worden, als sie ein Fahrzeug kontrollieren wollte, teilte die Polizei mit. Der Autokorso hatte auch in den Sozialen Netzwerken für eifrige Diskussionen gesorgt.
Karlsruhe/Stuttgart (pm/dpa/lk) - Weil es an Impfstoff mangelt, geht es mit den Corona-Impfungen auch im Südwesten nur langsam voran. Die Engpässe veranlassen das Land nun zu einem Strategiewechsel. Jetzt soll an die Reserven für die Zweitimpfung gegangen werden. In Karlsruhe bleiben wegen des Impfstoffmangels die Impfzentren in der Messe und der Schwarzwaldhalle geschlossen. Sollten irgendwann wieder Termine zur Verfügung stehen, werden dann auch die Fahrtkosten zum impfzentrum übernommen.
Stuttgart (dpa/mt) - Nach langem Hin und Her herrscht für viele Eltern im Land jetzt immerhin Klarheit: Die Grundschulen und Kitas in Baden-Württemberg bleiben erst mal bis zum 21. Februar zu. Die Entscheidung ist nach dem Corona-Ausbruch in einer Freiburger Kita gefallen. Ministerpräsident Kretschmann fällt die Entscheidung sichtlich schwer. Er betont, dass ihm die Belastung der Familien und Kinder bewusst ist.

blank

Dieser Link verweist auf eine externe Seite. Bitte lesen Sie die Datenschutzerklärung des externen Anbieters.