Current track
Title Artist


KSC: Von der Baustelle auf die Baustelle

Karlsruhe (jl/as)  Der KSC muss im Freitagsspiel zu Darmstadt 98 - auch dort herrscht Baustellenflair im Stadion. Dieser Umstand  und die Statistik stehen auf Seiten der Alois Schwartz-Truppe. Die Lilien warten noch auf einen zweiten Saisonsieg. Der KSC- Coach  muss möglicherweise auf einen Defensiv-Spieler verzichten. 

Abriss Gegengerade im Karlsruher Wildpark - auch bei Darmstadt 98 ist die Baustelle. Foto: dnw

  • Weitere Beiträge in: Sport

Stadionbaustelle mit begrenztem Platzangebot beim Gastgeber

Wenn der KSC am Freitagabend im Merck-Stadion am Böllenfalltor in Darmstadt antritt, ist die Aussicht ähnlich wie im Karlsruher Wildpark: Auch in Darmstadt wird seit Ende 2018 am neuen Stadion gebaut. Deswegen ist das Platzangebot begrenzt und die Tickets im Gästeblock für die KSC-Fans waren  schnell weg.

Seit sechs Partien kein Darmstadt-Dreier

Das ist nicht das einzige Problem in Darmstadt. Die Lilien stehen auf Platz 16 der Tabelle und konnten bis dato nur ein Spiel gewinnen. Seit nunmehr sechs Partien warten die Hessen auf einen Dreier. Der KSC ist seit drei Spielen ungeschlagen – nach dem Sieg gegen Sandhausen gab’s zuletzt zwei Unentschieden.  Trotzdem warnt Trainer Alois Schwartz vor den Darmstädtern: “Wir haben eigentlich einen guten Gegner vor der Brust. Die Ergebnisse von Darmstadt waren bis jetzt noch nicht so, wie die Spielverläufe waren. Das wird ein harter Brocken für uns. Wir müssen alles abrufen und unsere Art und Weise auf den Platz bringen – dann bin ich guter Dinge, das wir etwas mitnehmen“.

Mit Punkten in die Länderspielpause

Guter Dinger ist auch Stürmer Philipp Hofmann. Nach der Reservisten-Rolle beim Spiel gegen Nürnberg, bei dem noch Marvin Pourié den Vorzug bekam, durfte der 1,95 Meter  große Stürmer gegen Heidenheim von Anfang an ran. Dieses Vertrauen von Trainer Alois Schwartz dankte er auch gleich mit einem Tor. Nach der taktischen Umstellung des Trainers in ein 4-1-4-1 System gibt es nur noch Platz für einen Stürmer. Das dürfte auch am Freitag wieder Hofmann sein: „Wir wollen ein positives Ergebnis erzielen am Freitag, weil dann die Länderspiel-Pause ansteht. Vorne sind wir immer für ein Tor gut und so gehen wir die Spiele an“, so Hofmann. Der hat gegen Heidenheim sein fünftes Saisontor erzielt.

Ausfall im Mittelfeld

Fraglich ist ob Lukas Fröde am Freitag in Darmstadt dabei ist – der wichtige Akteur im defensiven Mittelfeld hat Magen-Darm Probleme, allerdings sind es noch zwei Tage bis zum Spiel. Zudem fällt Damian Roßbach weiterhin aus.

Statistik steht 13:4 für die Badener

Die Bilanz der beiden Teams spricht klar für die Badener. 22 Mal gab es diese Begegnung, dabei schafften die Blau-Weißen 13 Siege. Nur vier Mal gewannen die Hessen. Diese Bilanz soll ausgebaut werden und eventuell hilft in Darmstadt das gewohnte Baustellenflair wie im heimischen Wildpark. Anstoß ist am Freitag um 18:30 Uhr – die neue welle ist wie immer  live dabei.