Current track
Title Artist


KSC holt wichtigen Sieg in Braunschweig

Karlsruhe (jl) - Der KSC gewinnt sein zweites Auswärtsspiel in Folge gegen Braunschweig mit 3:1 Damit macht der KSC einen großen Sprung aus dem Tabellenkeller der zweiten Liga in Richtung Tabellenmittelfeld. Trainer Christian Eichner hatte nach dem 3:0 Auswärtserfolg in St. Pauli vor der Länderspielpause - keine Wechsel in der Startaufstellung vorgenommen und die gleichen elf Männer in Braunschweig ran gelassen. Damit saß Christoph Kobald, nach abgesessener Gelb-Rotsperre, auf der Bank und der Routinär Daniel Gordon durfte wieder starten. Braunschweig hatte unter der Woche einige Corona-Fälle zu beklagen. Die Namen der betroffenden wurden nicht veröffentlicht, da es sich lediglich um Spieler in der Reha gehandelt hat.

Foto: GES/Marvin Ibo Güngör

  • Weitere Beiträge in: Sport

KSC mit Doppelschlag

Gerade mal 14 Minuten hat es gedauert, da ging der KSC in Führung. Nach einer KSC-Ecke verteidigte Braunschweig schlecht und der Ball landete vor den Füßen von Kyong-Rok Choi. Der zog einfach mal ab und hämmerte den Ball aus zirka sechzehn Metern zum 1:0 für den KSC. Direkt danach gab es einen Freistoß für den KSC. Fröde wurde am Sechzehner der Hausherren gefoult. Marvin Wanitzek nahm sich der Herausforderung an und verwandelte den Freistoß direkt ins linke Eck zum 2:0 für die Blau-Weißen. So führte der KSC früh in der Begegnung mit zwei Toren und das schockte die Brauenschweiger - die Niedersachsen wirkten auf einmal sichtlich nervös. Die Badener konnten nun freier aufspielen - immer wieder gab es schöne Szenen in Richtung Braunschweiger Gehäuse. Der KSC lies die Eintracht kommen und versuchte durch schnelles Umschaltspiel die Braunschweiger zu überlaufen - das klappte auch immer wieder gut, da die Abwehrreihe der Niedersachsen sichtlich überfordert waren.

Braunschweig erzielte Anschlusstreffer

In der 31. Minute erzielte Braunschweig den Anschlusstreffer aus dem Nichts. Proschwitz kam an der Strafraumgrenze der Blau-Weißen zum freien Abschluss und netzte unten rechts ein - keine Chance für Keeper Gersbeck. Bitter für den KSC, der gute Möglichkeiten hatte auf 3:0 zu erhöhen, diese aber nicht nutzte - und so nun Braunschweig wieder mitspielen lies. Diese wurden von Zeit zu Zeit mutiger und drängten auf den Ausgleichstreffer vor der Halbzeit. Dies gelang den Löwen nicht mehr, der KSC nahm die knappe Führung mit in die Kabine.

Halbzeitführung für den KSC

Nach der Pause gab es keine Wechsel beim KSC und auch Braunschweig änderte nichts. Braunschweig kam frischer aus der Kabine. Die Niedersachsen machten dem KSC das Spiel nun deutlich schwerer. In der ersten Hälfte liefen die Löwen nur hinterher - jetzt invistierten die Hausherren deutlich mehr um den Ausgleich zu erzielen. Größte Chance dann in der 57. Minute. Nach einem Freistoß für Braunschweig rettet die Latte für den KSC - der Nachschuss von Proschwitz aufs leere KSC Gehäuse setzte der Eintracht Stürmer daneben.

KSC baut Führung aus

Die Karlsruher schwimmten nach einer Stunde ordentlich in der Verteidigung. Braunschweig lief dauerhaft auf das KSC Tor an. Wie in der ersten Hälfte der Treffer für Braunschweig aus dem Nichts kam, machte das der KSC nun genau so. Die Braunschweiger konnten einen KSC Angriff, über die linke Außenbahn nicht gut verteidigen und der Ball landete bei Hofmann, der die Übersicht hatte und den Ball in die Mitte an Choi weiterleitete - dieser Stand komplett frei vor dem Tor der Niedersachsen und konnte
zum 3:1 einschieben. Dieses Tor kam zum richtigen Zeitpunkt und brachte wieder etwas Ruhe in das Spiel. Der KSC hatte nun auch mal Zeit zum Durchatmen und neu sortieren.

Schlussphase unspektakulär

In der Schlussphase hatte der KSC keine Probleme mehr. Die Blau-Weißen spielten ruhig und verteidigten konsequent, daher gab es keine große Gefahr mehr vor dem KSC-Tor. Am Ende siegen die Blau-Weißen verdient mit 3:1 in Braunschweig und holen drei wichtige Punkte. Damit klettert der KSC auf Platz acht in der Tabelle und am kommenden Samstag ist dann wieder ein Heimspiel - der KSC empfängt den Bundesligaabsteiger SC Paderborn. Los geht's im Wildpark um 13:00 Uhr.

 

 


blank

Dieser Link verweist auf eine externe Seite. Bitte lesen Sie die Datenschutzerklärung des externen Anbieters.