Current track
Title Artist


KSC: Alles oder Nichts! Endspurt in Liga 2

Karlsruhe (jl/cmk) Wenn der KSC ins Erzgebirge fährt, könnte man denken die Angst fährt mit. In der Historie steht lediglich ein einziger Sieg im Erzgebirgsstadion. Dieser Erfolg liegt gute neun Jahre zurück. Zudem wird auch noch das letzte Aufeinandertreffen im Osten bei einigen Spielern in den Köpfen sein. Das war vor zwei Jahren beim Relegationsrückspiel. Der KSC unterlag in Aue mit 1:3 und blieb in Liga 3. Schon mit von der Partie waren damals, Lorenz, Wanitzek, Uphoff, Pisot, Gordon, Fink und Thiede.

Symbolbild: GES

  • Weitere Beiträge in: Sport

Eichner zeigt sich optimistisch

Ob sich der KSC auch an diesem Sonntag bei den Veilchen schwer tut, wird sich zeigen. KSC-Trainer Christian Eichner zeigte sich am Freitag optimistisch. "Wir wissen auf was für eine Mannschaft wir treffen und darauf werden wir die Jungs einstellen. Es ist ein bisschen anders als sonst ohne Zuschauer in Aue, die auch immer einen wichtigen Bestandteil dort ausmachen. Insofern müssen wir schauen, dass wir unsere Leistung der letzten Wochen auf den Platz bekommen. Dann bin ich eigentlich frohen Mutes, dass wir eine gute Möglichkeit bekommen, um Punkte in den Bus zu packen, bevor wir wieder nach Karlsruhe fahren."

Wer ersetzt Philipp Hofmann?

Allerdings muss Eichner auch in dieser Woche wieder umstellen. Stiefler und Hofmann sahen gegen St. Pauli beide die 5. gelbe Karte und müssen damit im Badischen bleiben. Für den Sturm hält sich Eichner mehrere Optionen offen: "Wir haben durch die Verletzung von Babacar Guèye jetzt nicht die Möglichkeit, das ganze Paket 1 zu 1 zu ersetzen. [...] Sondern es wird eine andere Art und Weise der Sturmspitze. Es gibt auch die Möglichkeit, dass wir von der Grundordnung die ein oder andere Verschiebung vornehmen und vielleicht das Paket Philipp Hofmann mit zwei Spielern zu ersetzen." So wären möglicherweise Röser oder Fink eine Option, auf einzelne Namen wollte sich Eichner allerdings nicht festlegen. "In meinem Kader hat jeder die Berechtigung von Anfang an zu spielen. Man muss sich immer nur im Klaren sein, dass es diese Berechtigung dann auch in die andere Richtung gibt. [...] Deswegen gibt es für Martin Röser oder Dominik Kother, um bei diesen offensiven Außenpositionen zu bleiben, immer die Möglichkeit, dass sie von Anfang an spielen", so der Cheftrainer.

Das Gelbe-Karten-Problem zieht sich beim KSC schon seit dem Re-Start nach der Coronapause. Am Sonntag sind auch Lorenz, Roßbach und Wanitzek gefährdet. Falls einer von diesen Spielern die gelbe Karte in Aue sehen sollte wäre dies direkt das Aus für das Derby eine Woche später im heimischen Wildpark gegen den VfB Stuttgart.

Aue unter Druck

Aber auch die Veilchen sind ordentlich unter Druck. Zwar stehen die Männer von Trainer Dirk Schuster auf Platz Acht mit 38 Punkten, Aue hat aber seit drei Jahren das Problem, über die 40-Punkte-Marke zu treten. Dies gelang dem Team seit dem Wiederaufstieg 2016 nicht mehr. Der Druck von den Vereinsverantwortlichen ist deutlich zu spüren. In Aue treffen die Karlsruher auch auf vier Altbekannte. Dimitrij Nazarov, Dennis Kempe und Trainer Dirk Schuster schnürten bereits für den KSC die Schuhe. Auch Athletik-Trainer Marc Lorius war fünf Jahre bei den Blau-Weißen.

KSC noch ungeschlagen seit Wiederbeginn

Die Aussage, der KSC ist noch ungeschlagen seit dem Wiederbeginn, trübt ein wenig. Denn die Blau-Weißen treten trotzdem auf der Stelle. Zwar gab es sechs Punkte aus den letzten vier Spielen, aber die Badener stehen immer noch auf dem Relegationsplatz 16. Sicher wird auch sein, dass die Konkurrenz im Abstiegskampf nicht alle der letzten fünf Spiele verlieren wird. Daher wären drei Punkte extrem wichtig für die Karlsruher. Mit Blick auf das Derby am nächsten Sonntag gegen den VfB Stuttgart im Wildparkstadion wäre ein Erfolg auch für das Selbstbewusstsein von großer Bedeutung. Eventuell klappt es ja jetzt im Jahr 2020 die Negativserie in Aue zu beenden und mit vollen Taschen nach Karlsruhe zurückzukehren. Es wäre allen zu wünschen mit Blick auf das Restprogramm in Liga 2 – der Endspurt hat begonnen – jetzt zählt es! Los geht’s am Sonntag um 13:30 Uhr in Aue.