Current track
Title Artist


Karlsruher SC verliert auch zweites Saisonspiel

Karlsruhe (jl)- Der Karlsruher SC unterliegt dem VfL Bochum im heimischen Wildparkstadion mit 0:1. Damit geht das Warten auf die ersten Punkte weiter.

Foto: GES/Helge Prang

Aufgrund einer Grippe war Stürmer Philipp Hofmann wieder nicht beim Spiel dabei. Der Stürmer meldete sich am Donnerstag krank und wurde bis zum Spiel nicht fit. Neben dem Angreifer erwischte es auch noch Benjamin Goller. Der Mittelfeldspieler war auch Erkältet und konnte nicht spielen. Daher musste Eichner wieder ein wenig umstellen. Mit Gersbeck im Tor, stellte Bortmuth, Kobald, Heise und Thiede die Innenverteidigung. Fröde Wanitzek und Gondorf starteten im Mittelfeld. Außen spielten Kother für Goller und Djuricin auf der rechten Seite. Im Sturm, wie schon die Woche davor, bekam Gueye wieder seine Chance. Der KSC wollte unbedingt die ersten drei Punkte der Saison einfahren. Gegen Bochum war das aber keine leichte Aufgabe. Die Ruhrpottler hatten in der vergangenen Saison eine starke Rückrunde gespielt.

1.200 Zuschauer im Wildpark

Zum Heimauftakt waren 1.200 Zuschauer zugelassen. Damit waren das nochmal zirka 700 Zuschaauer mehr als beim Pokalspiel gegen Union Berlin. Alles natürlich unter den strengen Hygiene- und Abstandsregelungen. Bochum hatte es schwer

KSC startete gut

Der KSC startete sehr offensiv in die erste Hälfte. Die Bochumer kamen kaum in den Strafraum des Karlsruher. Die erste Chance der Partie hatte auch der KSC nach einem Freistoß. Christoph Kobald köpfte auf das Bochumer Gehäuse - Tormann Riemann hatte mit dem Ball noch keine Probleme. In der 14. Minute gab es die erste Chance für Bochum und das erste Tor im Widlpark. Nach einem Abstoß des VfL verlängerte Ganvoula per Kopf zu Zoller. Dieser sah das Gersbeck zu weit vor seinem Tor stand und hebte den Ball über den KSC-Schlussmann zum 0:1. Unglücklich für den KSC zu diesem Zeitpunkt, denn die Bochumer taten sich sichtlich schwer gegen gut organisierte Karlsruher. Die liesen den Kopf aber nicht hängen - immer wieder versuchten sie Schwung nach vorne aufzunehmen. Allerdings scheiterte es meistens kurz vorm Strafraum der Bochumer. Entweder verzettelten die Badener selbst den Ball oder ein Bein der Bochumer Abwehrspieler war dazwischen. In der 30. Minute gab es dann die Chance zum Ausgleich für den KSC. Aus dem Spiel heraus falankte Heise den Ball in den Sechzehner und der große Gueye kam zu Kopfball - die Latte rette für Bochum. Von Bochum war in den letzten15 Minuten vor der Halbzeit kaum noch was zu sehen. Die  Karlsruher stürmten und stürmten wurden aber nicht belohnt. So ging es mit der 0:1 Rückstand in die Kabine.

Keine Wechsel in der Pause

Der KSC und auch Bochum wechselten nach der Pause nicht. Heiter ging es weiter im zweiten Durchlauf. Bochum bekam die erste Chance, sechs Minuten nach Wiederanpfiff. Holtmann verzog aus zirka 13 Meter nach einer Flanke. Danach kam der KSC wieder vor die Bochumer Hütte, aber wie schon im ersten Durchgang - die letzte Effizienz vor dem Tor fehlte. Es schien so, als ob der Ball einfach nicht den Weg ins Bochumer Tor finden wollte. Immer wieder hatte der KSC lukrative Chancen - der unbedingte Wille das Teil ins Tor zu dreschen fehlte aber. So lief dem KSC langsam aber sicher die Zeit weg. In der 67. Minute musste Gerrit Holtmann den Platz verlassen. Schiedsrichter Marco Fritz gab ihm die Gelb-Rote Karte. Der Bochumer wurde ausgewechselt - allerdings wollte er das Feld nicht, mit dem kürzeren Weg, an der Seitenlinie verlassen,
sondern einmal quer über das Feld zur Auswechselbank laufen. Dafür gab es Gelb. Als er sich dann beschwerte und immer noch nicht an der Seite das Feld verlassen wollte gab es direkt die zweite Gelbe. Damit war für den Bochumer Schluss. Die die Bochumer mussten noch etwas mehr als 20 Minuten mit einem Spieler weniger zurecht kommen.

Schlussspurt in Überzahl

Es war wie verhext - der KSC stürmte nach wie vor, aber der Ball wollte nichts ins Tor. Die Blau-Weißen hatten gegen Ende der Partie noch viele Möglichkeiten den Ausgleich zu erzielen, es hakte aber am Abschluss. Der KSC warf alles nach vorne - die Bochumer hatten kaum Entlastung - verteidigten aber mit allem was sie hatten. So verliert der KSC auch sein zweites Saisonspiel. Am kommenden Samstag gibts die nächste Chance - die ersten Punkte einzufahren. Dann sind die Karlsruher beim SSV Jahn Regensburg zu Gast. Los gehts dort um 13 Uhr.