Current track
Title Artist


Sport


Meinung: Der König-Fußball in der Krise?

Karlsruhe (jl) Samstagnachmittag 15:30 Uhr, Klaus und sein Sohn Max sitzen vor dem Fernseher. Normalerweise würde jetzt die Bundesliga angepfiffen werden – doch heute nicht. Durch das Coronavirus pausiert die Liga noch mindestens bis zum 30.04.2020. Wie es dann weitergeht? Darüber streiten sich gerade die Geister. Eine Meinung von neue welle-Sportreporter Julian Linder.

Unter Beachtung strengster Abstands- und Hygiene-Auflagen: Der KSC darf wieder trainieren

Stuttgart/ Karlsruhe (dpa/bo) Die Zeiten des individuellen Heimtrainings ist für Profisportler in Baden-Württemberg vorbei. Der Karlsruher SC, sowie alle anderen Berufsathleten, dürfen von der kommenden Woche an wieder in ihre Trainingsstätten zurück kehren – allerdings nur unter strengen Hygienevorschriften.

Ab Montag: Karlsruher SC startet „Nachbarschaftshilfe“

Karlsruhe (dpa/pm/bo) Fans des Karlsruher SC beweisen gemeinsam mit dem badischen Fußball-Zweitligisten in Zeiten der Coronavirus-Krise soziales Engagement. Von diesem Montag an bieten KSC-Mitarbeiter und Helfer aus Fankreisen unter dem Projektnamen "KSC Nachbarschaftshilfe" einen Einkaufsservice an, um Risikogruppen mit Lebensmitteln und Medikamenten zu versorgen.

KSC-Fans in Corona-Krise mit starker Aktion

Karlsruhe (jl) „Wir wollten damit bewirken, dass in der Öffentlichkeit ganz einfach wahrgenommen wird, dass Solidarität in dieser besonderen Zeit einfach über allem steht. Dass wir nur gemeinsam das Virus bekämpfen können. Wir wollten damit bewirken, dass denjenigen Respekt und Dank gezollt wird, die gerade alles erdenkliche tun, um die Situation im Rahmen zu halten“, erklärt der 1. Vorsitzende der Supporters Karlsruhe e.V. Marco Fuchs der neuen welle. Was ist passiert?

KSC startet mit Aktienverkauf

Karlsruhe (jl) Der KSC hat den nächsten Schritt getan und beginnt mit dem Verfahren zur Ausgabe der Aktien. Als erste Kapitalgesellschaft im Profifußball in Deutschland plant der Karlsruher SC eine Beteiligung ohne Börsennotierung bereits ab einer Aktie im Wert von 24 Euro. Zudem können sich Anleger, die mehr als 100.000 Euro investieren wollen, ab sofort Aktien sichern. Ab 500.000 Euro Anlage wird die Aktie sogar etwas günstiger – dann kostet ein Teil des KSC nur noch 22 Euro.

Was macht eigentlich der KSC in der Corona-Pause?

Karlsruhe (jl) Die Sportwelt steht still, aber beim KSC ist keine Pause angesagt. Trainer Christian Eichner hat die Mannschaft nach der Spieltagsabsage letzte Woche zum nicht öffentlichen Training beordert. Viele Vereine aus Liga 1 und 2 lassen ihre Spieler lieber Zuhause – manche Teams wie Hannover 96 kommen nicht drum herum, da dort Corona-Infektionen im Team bestätigt wurden. Nach der Absage des kommenden Spieltages 27 hatte Geschäftsführer Michael Becker gegenüber der neuen welle berichtet, dass die aktuelle Lage besprochen wird und eventuell auch das KSC-Training ausgesetzt wird.

Saison vorzeitig beendet – LIONS halten die Spielklasse

Karlsruhe (br) Im Zuge der Entwicklungen um das Coronavirus (COVID-19) war bereits der 30. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA am vergangenen Wochenende ausgesetzt worden. Nach Beratungen mit allen 41 Klubs der ProA und ProB hat die Geschäftsführung der Liga am 17. März die Beendigung des Spielbetriebs mit unmittelbarer Wirkung erklärt. Damit ist die Saison 2019/2020 auch für die PS Karlsruhe LIONS vorbei. Das Löwenrudel wird auch in der kommenden Spielzeit dem Oberhaus der BARMER 2.

KSC drohen hohe Verluste – Wie geht es jetzt weiter?

Karlsruhe (jl) Der Corona-Virus hat auch große Auswirkungen auf die Sportwelt. Viele Verbände haben alle sportlichen Tätigkeiten bereits eingestellt. Heute wurde nach Frankfurt geschaut, denn dort tagten die Vertreter der 1. und 2. Fußballbundesliga, um über das weitere Vorgehen im  deutschen Profifußball zu sprechen. Auch mit dabei war KSC-Geschäftsführer Michael Becker. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) war zuletzt in Kritik geraten, da sie noch versuchte den 26.

Karlsruher SC: Mit 14 Mann vor leeren Rängen gegen Darmstadt

Karlsruhe (cmk) Es ist keine leichte Aufgabe, die am Samstag (14. März) auf den Karlsruher SC zukommt. Mit Darmstadt erwartet die Mannschaft von Christian Eichner einen Gegner, der schon seit Dezember ungeschlagen ist. Dazu kommen viele verletzungsbedingte Ausfälle bei den Karlsruhern und die fehlende Unterstützung der Fans. Wie bereits mehrfach berichtet, muss das Spiel ohne Zuschauer stattfinden.

Coronavirus: KSC-Fans fordern Ligapause statt Geisterspiele

Karlsruhe (pm/cmk) Seit Mittwochnachmittag steht nun offiziell fest, dass bis auf Weiteres alle Veranstaltungen in Baden-Württemberg mit mehr als 1.000 Teilnehmern abgesagt werden müssen. Das ordnete das Ministerium für Soziales und Integration mit einem Erlass an die Gesundheitsämter an. Davon betroffen sind natürlich auch die Sportveranstaltungen, der Karlsruher SC muss sein Heimspiel am Samstag gegen Darmstadt damit vor leeren Rängen austragen. Der Fan-Dachverband des Karlsruher SC hat sich nun zu Wort gemeldet und fordert: Ligapause statt Geisterspiele!

Keine Vorentscheidung im Abstiegskampf – LIONS verlieren hart umkämpftes Spiel „auf Schalke“

Karlsruhe (br) Das Duell zwischen den PS Karlsruhe LIONS und dem FC Schalke 04 Basketball am 11. März stand unter hochspannenden Vorzeichen. Denn beide Teams kämpfen aktuell noch um den Klassenerhalt in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. Vor diesem 29. Spieltag lagen die LIONS mit neun Siegen auf dem 15. Tabellenplatz, der in der Endabrechnung den Ligaverbleib garantieren würde. Schalke ging mit bis dahin sieben Siegen in die Begegnung in der Oberhausener Willy-Jürissen-Halle, stand also noch mehr unter Erfolgsdruck als die Badener.

Karlsruher SC verliert in Heidenheim

Heidenheim (dpa) Die sportliche Krise des Karlsruher SC spitzt sich auch unter Trainer Christian Eichner immer weiter zu. Der KSC verlor am Samstag mit 1:3 (0:3) beim 1. FC Heidenheim und rutschte nach der vierten Niederlage im sechsten Pflichtspiel unter Eichner auf den vorletzten Tabellenplatz ab. Konstantin Kerschbaumer (22. Minute) sowie der starke Tim Kleindienst (37./45.+2) erzielten die Treffer für die Gastgeber, die dadurch den vierten Tabellenplatz festigten und weiter im Aufstiegsrennen bleiben.

Das Aus für die Nashörner: Baden Rhinos unterliegen den Hornets aus Zweibrücken

Hügelsheim (am) Die Saison 2019/20 ist seit Samstagabend für die Baden Rhinos Geschichte. Mit 2:5 unterlagen die Nashörner den Hornets aus Zweibrücken. Die ohnehin winzig kleine Chance auf einen last-minute Sprung auf den Playoffzug damit dahin. Knapp 700 Zuschauer trotzten dem närrischen Treiben und bekamen ein Sinnbild der abgelaufgenen Saison geboten.

Baden Rhinos sind auf Schützenhilfe angewiesen

Hügelsheim (am) Hausaufgaben machen und Hoffen. Mehr bleibt den Baden Rhinos nach der 0:3 Niederlage in Eppelheim nicht übrig. Hausaufgaben bedeutet, am Samstag (19:30 Uhr) einen Heimsieg mit drei Punkten gegen den Tabellenführer aus Zweibrücken zu erringen und hoffen, dass entweder Eppelheim am Freitagabend in Heilbronn oder Mannheim am Sonntagnachmittag in Bietigheim gewinnt. Dann und nur dann würden die Rhinos noch auf den Playoffzug aufspringen. Doch wie stehen die Chancen?

Osnabrück schockt den Karlsruher SC in der Nachspielzeit

Karlsruhe (jl) Ich hätte an dieser Stelle gern geschrieben: Der Sieg tut dem KSC gut und war sehr wichtig. Doch der KSC schaffte es wieder nicht zu gewinnen. Das Pech will den KSC nicht los lassen - lediglich einen Punkt gibt es am Sonntagnachmittag im Wildpark. Nach 90 Minuten stand es 1:1 im Spiel gegen den VfL Osnabrück. Vom KSC kam in Überzahl viel zu wenig - und die Krise in Karlsruhe spitzt sich damit weiter zu. Christian Eichner hat nach dem Spiel gegen den HSV sein Team auf zwei Positionen verändert.

KSC: Ist am Sonntag schon ein Sechspunktespiel?

Karlsruhe (jl) „Es ist ein richtungsweisendes Spiel, das müssen wir ganz offen und ehrlich ansprechen. Ich glaube es kommt ein Gegner auf uns zu den wir ganz gut kennen aus den letzten Jahren. Wo wir auch sagen dürfen, dass es eine Möglichkeit geben muss, dass wir diese drei Punkte in Karlsruhe behalten und dann natürlich auch endlich aus dem Winterschlaf in die Rückrunde starten“, so Trainer Christian Eichner auf die Sechspunktespiel-Frage. Osnabrück, so heißt der nächste Gegner des KSC, Mitaufsteiger aus der 3.

Großer Spieltag für die Baden Rhinos

Rheinmünster (am) Am Sonntag fällt um 19 Uhr im Eppelheimer Icehouse der Puck zum vorletzten Hauptrundenspiel. Die große Möglichkeit für die Nashörner, vom fünften auf den dritten Platz zu springen. Denn während Ravensburg und Heilbronn ihr Duell bereits absolviert haben und zuschauen müssen, haben die Steelers aus Bietigheim beim Tabellenführer in Zweibrücken eine schwere Prüfung zu bestehen.

KSC verliert auch in Hamburg

Hamburg/Karlsruhe (jl) Nach drei Niederlagen im neuen Jahr, sollte für den KSC endlich mal wieder was zählbares her. In der Liga gegen Dresden und Kiel verloren, das Pokal-Aus gegen Saarbrücken, die Trainer Entlassung - alles keine schönen Wochen für die Blau-Weißen. Nun sollte in Hamburg endlich die Wende kommen, zwar reiste der KSC als klarer Außenseiter in die Hansestadt, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Am Ende stand es dann 2:0 für den HSV, aber der KSC steckte nie auf.

KSC: Wann kommt die Wende?

Karlsruhe (jl) „Wir können gegen einen Regionalligisten verlieren – aber es kommt auf die Art und Weise an“. Nein das ist kein Satz eines KSC-Spielers, kein Satz eines KSC-Verantwortlichen und auch nicht vom Trainer. Das ist der Satz eines Fans nach der Pokal Pleite am Mittwochabend in Völklingen.

KSC scheidet im DFB Pokal gegen den Regionalligisten 1. FC Saarbrücken aus

Karlsruhe (jl) 5:3 stand es nach dem Elfmerterschießen im kalten Völklingen für den 1. FC Saabrücken. Damit schied der KSC im Achtelfinale aus. Die Leistung der Blau-Weißen an diesem Abend lies zu Wünschen übrig. Nach dem Ende von Alois Schwartz am Montag stellte Christian Eichner die KSC-Elf wieder um. Marius Gersbeck durfte zwischen die Pfosten - wie in den vergangenen Pokalspielen auch. Zudem kam mit Toni Fink ein weiterer Spieler für den Sturm ins Team. Marc Lorenz startete auch von Beginn an.