Current track
Title Artist


Weihnachtsgruß in der Pfalz: Darum kam das Sprengkommando

Rheinzabern (pol/as) Ein Mann aus Rheinzabern in der Südpfalz hat nichtsahnend harmlose Socken und Schuhe im Internet bestellt - und fand sich mitten in einem wahren Krimi wieder. Als das Paket geliefert wurde, hat es daraus verdächtig getickt. Die Polizei kam mit einem Spezialkommando. Die Häuser in der Nachbarschaft wurden geräumt und das Paket mit aller Vorsicht untersucht - dann gab's aber schnell Entwarnung. Schuld am Ticken war: eine Weihnachtskarte

Foto: Polizei Rheinpfalz

Evakuierung, weil die Situation noch unklar war

Am Dienstagabend gegen 20.20 Uhr löste die Mitteilung eines Anwohners der Rheinzaberner Bahnhofstraße einen größeren Polizeieinsatz aus. Der Anwohner teilte mit, dass man ein Paket geliefert bekommen habe in dem sich eigentlich Schuhe und Socken befinden sollten. Dieses Paket würde aber nun ticken. Aufgrund der unklaren Gesamtumstände wurden zunächst die angrenzenden Häuser evakuiert.

Elektronische Grußkarte war schuld

Durch Spezialkräfte konnte das Paket schließlich untersucht werden. Es stellte sich heraus, dass durch den Versandhandel eine elektronische Grußkarte beigelegt wurde. Aufgrund eines technischen Defektes sorgte diese dafür, dass man das verdächtige Ticken hören konnte. Nach dem Ende des Einsatzes konnten die Schuhe an die erleichterten Bewohner übergeben werden.