Current track

Title

Artist


Das Basketball-Talent aus Ötigheim: Alexander Richardson. Foto: Mathias Zurawski

Alexander Richardson aus Ötigheim für Basketball U-16 Nationalmannschaft nominiert

Ötigheim/Karlsruhe (cmk) Er ist gerade einmal 15 Jahre alt und schon 2,05 Meter groß. Alexander Richardson aus Ötigheim will Basketballprofi werden und ist auf dem besten Weg dorthin. Der Schüler wurde für den U16-Kader des Deutschen Basketball Bundes nominiert. 

Sieben Mal die Woche Training

Sieben Mal die Woche eineinhalb Stunden Training, davon dienstags und donnerstags zusätzliche Einheiten morgens und an den Wochenenden zwei bis drei Spiele. Der Zeitplan des 15-Jährigen ist eng getaktet, daneben geht er noch zur Schule. Viele Eltern würden dabei befürchten, dass die Pflicht zu kurz kommen könnte. Bei Alexander gibt es da aber keinen Grund. Der Schüler bekommt bewundernswerterweise alles unter einen Hut. Letzte Woche gab es Zeugnisse, der ehrgeizige Sportler hat gute Noten – die Schlechteste ist eine drei Minus. Sein bestes Fach ist Englisch,  ein gutes Zeichen für die angestrebte Profi-Karriere. 

15 Jahre alt und 2,05 Meter groß

“Irgendwann Profi zu werden ist schon der Traum. Die EuroLeague oder auch die Ligen in Deutschland sind sehr gut, auch auf internationaler Ebene. Das ist auf jeden Fall mein Ziel”, so der SSC Karlsruhe-Spieler im Interview mit der neuen welle. Die richtige Körpergröße hat Alexander mit 2,05 Meter bereits. “Meine Eltern sind mit 1,95 Meter und 1,80 Meter auch ziemlich groß also liegt das wahrscheinlich in den Genen. Wir haben sogar ein oder zwei Spieler im Kader, die noch größer sind”, sagt der 15-Jährige. 

Zuerst spielte er Fußball

Dass Alexander nun eine Profi-Karriere im Basketball anstrebt, war bis vor kurzem noch gar kein Thema für den Jungen. Er spielte wie die meisten anderen Jugendlichen Fußball. “Die Idee kam eigentlich von Bekannten von uns, die sind ziemlich Basketball verrückt und haben gemeint ich soll wegen meiner Körpergröße einfach mal Basketball ausprobieren. Dann bin ich zu einem Probetraining gegangen und es hat mir so gefallen, dass ich dort geblieben bin.” 

Nominierung für den U16-Nationalkader

Bei einem Lehrgang im Dezember erhielt er dann die tolle Nachricht. “Als es mir gesagt wurde, war ich zuerst ein bisschen überrascht, weil ich es nicht erwartet habe. Aber dann war ich einfach nur noch glücklich darüber, dass ich nominiert wurde”, erzählt das Talent aus Ötigheim. Sein nächstes Ziel ist es nun, bei der Jugend-EM in Italien im Sommer mit dabei zu sein. Wir drücken Alexander auf jeden Fall die Daumen!