Current track
Title Artist


Ab wann gibt es im Südwesten keine Grenzkontrollen mehr?

Baden-Württemberg (pm/dpa/ass) Wer darf nächste Woche ab wann von der Schweiz und Frankreich aus ein- und ausreisen? Darüber herrscht bei den Bürgern Unklarheit - weil es die Politik nicht geschafft hat, an einem Strang zu ziehen. Wir haben Antworten.

Foto: Thomas Frey/dpa

Strobl über Grenzschutz

„Der Grenzschutz war definitiv notwendig und ganz entscheidend bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie. Um grenzüberschreitende Ansteckungswellen zu verhindern, war der Grenzschutz ein sehr wichtiger Baustein, um Menschenleben zu schützen, um Menschenleben zu retten. Offensichtlich leiden einige an Amnesie (Gedächtnisstörung) und haben vergessen, welche prekäre Lage wir im Grenzgebiet zu Frankreich etwa in der Freiburger Gegend hatten. Freilich habe ich auch immer gesagt: Je mehr sich die Lage in den unterschiedlichen Ländern angleicht, was das Infektionsgeschehen und das öffentliche Leben angeht, desto mehr können wir den Grenzschutz angleichen und zurückfahren. Deshalb habe ich erfolgreich dafür gearbeitet, dass geschlossene Grenzpunkte zu Frankreich geöffnet wurden und dass es schon Erleichterungen für Ehepaare und Familien gab", so der Innenminister und Stv. Ministerpräsident, Thomas Strobl. 

Wann sind welche Grenzübergänge wieder offen?

Es geht nur um 24 Stunden, doch die haben es in sich: Während die Schweiz und Frankreich ihre Corona-Grenzkontrollen am Sonntag um Mitternacht einstellen, sollen deutsche Grenzen erst ab Montagnacht nicht mehr kontrolliert werden. Das führte zu Irritationen. Unter der Hand heiße es in Berlin, dass schon am Montag auf der deutschen Seite nicht mehr kontrolliert werden solle, sagte Jung. Offiziell bestätigt hingegen wurde in Berlin am Freitag nur der Status Quo: Das endgültige Ende der Kontrollen wolle das Bundesinnenministerium trotz der Pläne der Nachbarn nicht vorziehen. An dem Prinzip, dass Einreisen nach Deutschland ohne triftigen Grund erst ab dem 16. Juni um 0.00 Uhr wieder gestattet sind, werde man nichts ändern, hieß es am Freitag aus dem Ministerium.