Current track

Title

Artist


Foto: PS Karlsruhe Lions / Facebook

Zweiter Sieg in Folge – LIONS überraschen in Rostock

Karlsruhe/Rostock (br) Der neue Headcoach der PS Karlsruhe LIONS, Ivan Rudež, konnte am 2. Dezember zufrieden die Heimreise von der Ostsee zurück an den Oberrhein antreten. Der zwölfte Spieltag in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA hatte ihm und seinem Team den zweiten Erfolg beschert, seit er vor drei Partien die Regie beim Löwenrudel übernommen hatte. Die hoch favorisierten ROSTOCK SEAWOLVES machten den LIONS zwar phasenweise das Leben schwer, doch Karlsruhe setzte die entscheidenden Akzente, hatte auch in der Crunchtime die besseren Nerven und behielt beim 74:80 am Ende die Oberhand.

Ausgeglichene Partie

Begonnen hatte das Spiel in der Stadthalle Rostock eher zäh. Nach ausgeglichenen ersten zehn Minuten stand es 15:15. Im Folgeabschnitt konnte sich anfangs auch keiner der Kontrahenten einen entscheidenden Vorteil erarbeiten, bis sich die LIONS Mitte des Viertels mit einem 15:4-Lauf zum 28:38 erstmals absetzten. Zur Halbzeit war der Vorsprung auf zwölf Punkte angewachsen (34:46). Von diesem Polster konnten die Gäste in der Folge etwas zehren, denn die SEAWOLVES kämpften sich mühsam aber Stück für Stück wieder heran und entschieden das dritte Viertel für sich. Somit war mit 55:60 vor Beginn der letzten zehn Minuten wieder alles offen. Mit sieben Punkten in Folge war Rostock fünf Minuten vor Spielende plötzlich wieder voll im Geschäft und ging drei Minuten vor der Schlusssirene sogar erstmals seit Spielminute 13 wieder in Führung.

Entscheidung in letzter Minute

Im darauffolgenden Krimi lagen dann zunächst wieder die LIONS und kurz darauf erneut die SEAWOLVES in Front. Die Entscheidung fiel in der letzten Minute, als der überragend aufspielende Davonte Lacy das Löwenrudel mit einem Korbleger, einem Dreier und zwei verwandelten Freiwürfen uneinholbar in Führung brachte. Mit insgesamt 33 Punkten krönte er sich zum Topscorer der Partie. Filmore Beck (12 Punkte) und Roland Nyama (11) punkteten ebenfalls zweistellig für die LIONS, die nun zwar weiterhin auf dem 15. Tabellenrang stehen, durch die verbesserte Bilanz von inzwischen vier Siegen jedoch Anschluss an das Mittelfeld der in dieser Saison extrem ausgeglichenen Liga hergestellt haben.