Current track
Title Artist


LIONS unterliegen im Duell der Raubkatzen – Panthers entscheiden Baden-Württemberg-Derby knapp für sich

Karlsruhe (br/cmk) In einer spannenden Partie trennten sich die PS Karlsruhe LIONS am 3. November von den wiha Panthers Schwenningen 79:82. Damit überholten die Aufsteiger am neunten Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA das Löwenrudel auch in der Tabelle. Karlsruhe rangiert nun mit nur drei Siegen aus neun Spielen auf Platz elf.

Symbolbild: DizzPx

Spannende Anfangsphase

Die LIONS benötigten einige Minuten, fanden dann aber besser ins Spiel und gingen, nachdem sie zu Beginn in Rückstand geraten waren, nach sechs Minuten durch Orlando Parkers bereits zweiten Dreier mit 12:11 in Front. Doch trotz teilweise guter Aktionen schlichen sich immer wieder unpräzise Würfe und Zuspiele auf Karlsruher Seite ein. Jedoch gelang mit Ablauf der Uhr im Eröffnungsviertel die erneute Führung zum 18:16. Zu Beginn des folgenden Abschnitts zeigte sich das Löwenrudel konzentrierter und entschlossener als zuvor, hatte aber immer wieder mit Problemen in der Defense zu kämpfen. Ein Neun-Punkte-Lauf führte schließlich zum 33:24 und damit zur höchsten Karlsruher Führung in der Partie. Mit der Sirene zur Halbzeit zogen die Panthers auf 38:38 gleich. Ein hektischer Wiederbeginn mündete gar in einen 38:45-Rückstand der Hausherren. Vor allem die Abschlussschwäche charakterisierte zu diesem Zeitpunkt das LIONS-Spiel. Anhaltende Zuordnungsprobleme in der Defense ermöglichten den Gästen immer wieder Chancen.

Panthers mit stärkerer Schlussphase

Der weiterhin engagierte Einsatz des Karlsruher Teams wurde aber belohnt und bis zur letzten Pause stand es erneut unentschieden. Der Sieg in einem bis zu diesem Zeitpunkt durchweg ausgeglichenen Duell musste also bei einem Stand von 57:57 nach drei Vierteln an diejenige Mannschaft gehen, die im Schlussabschnitt die bessere Performance zeigen würde. Die Spannung stieg nun kontinuierlich, denn zunächst ergaben sich auf keiner Seite nennenswerte Vorteile. Mit fortschreitender Dauer machte sich die anhaltende Schwäche im Abschluss bei den LIONS bemerkbar und die Panthers gingen zwischenzeitlich sogar zweistellig in Führung. Diese schrumpfte jedoch nun immer weiter, bis in der letzten Spielminute ein gelungener Karlsruher Angriff zum 76:78 nochmals alles möglich war. Mit einem Turnover gaben die LIONS aber die Chance zum Ausgleich aus der Hand und wenige Sekunden vor Spielende sorgten zwei erfolgreiche Panthers-Freiwürfe für die Entscheidung.

Bester LIONS-Werfer des Abends war Daniel Norl mit 18 Punkten. Justin Gordon (12), Orlando Parker und Marcus Stroman (beide 11) punkteten ebenfalls zweistellig. Am 9. November erwartet das Team von Headcoach Ivan Rudež erneut ein wichtiges Spiel. Bei den VfL Kirchheim Knights, aktuell Vorletzter in der Tabelle, ist ein Sieg eigentlich Pflicht, um sich etwas aus der derzeitigen Krise zu befreien.