Current track
Title Artist


LIONS mit knapper Niederlage bei erstem Testspiel in Genf

Karlsruhe (pm/cmk) Das erste Trainingsspiel mit dem in weiten Teilen neu zusammengestellten Kader führte die PS Karlsruhe LIONS am 30. August in die Schweiz.

Symbolbild: PS Karlsruhe Lions

LIONS-Coach an ehemaliger Wirkungsstätte

Im Zuge der Vorbereitung auf die in wenigen Wochen beginnende neue Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA galt es für Headcoach Ivan Rudež, sich wichtige Erkenntnisse aus dem Verhalten seines Teams unter Wettkampfbedingungen zu ziehen. Darüber hinaus war es für den LIONS-Trainer ein Wiedersehen mit seiner ehemaligen Wirkungsstätte. Denn Rudež führte von 2013 bis 2016 die Lions de Genève, den Testspielgegner des Karlsruher Löwenrudels. Nach 40 Spielminuten behielt am vergangenen Freitag sein ehemaliger Klub knapp mit 72:66 die Oberhand.

Nur drei Spieler aus dem Kader der letzten Saison

Die derzeitige Hauptaufgabe des LIONS-Trainerteams besteht zweifellos aus der Integration von neun neuen Spielern. Aus dem aktuell zwölfköpfigen Kader trugen lediglich Orlando Parker, Maurice Pluskota und Filmore Beck bereits in der vergangenen Spielzeit das LIONS-Trikot. Gestandene Profis sind alle zwölf Basketballer, was die entsprechende Technik, das Spielverständnis sowie die nötige körperliche Fitness einschließt. Entscheidend in der aktuellen Phase ist nun das Zusammenspiel als Team. In dieser Hinsicht war der Test bei den Eidgenossen vielversprechend. Über drei Viertel hinweg behaupteten die LIONS eine Führung, die sie zeitweise auf 20 Punkte ausbauen konnten. Nach 12:18 im ersten Spielabschnitt und einem Halbzeitstand von 26:40 zeigte die Anzeigetafel zu Beginn der letzten zehn Minuten 38:52 zugunsten der Gäste an. Doch im Schlussviertel ging die Aggressivität, die das Karlsruher Spiel zuvor sowohl in der Offense als auch in der Defense ausgezeichnet hatte, deutlich zurück. So gelang es den Lions de Genève – die unter Rudež´ Führung immerhin zweimal Schweizer Meister geworden waren – in einem Endspurt, das Spiel zu drehen und mit 72:66 für sich zu entscheiden. Spielmacher Daniel Norl war LIONS-Topscorer mit 19 Punkten, gefolgt von den Stammkräften Orlando Parker und Maurice Pluskota (je 13 Punkte).