Current track
Title Artist


Korbfestival in Paderborn – LIONS verlieren am Ende den Anschluss

Karlsruhe/Paderborn (pm) Die knapp 1.700 Zuschauer in Paderborn sahen am 16. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA über weite Strecken ein wahres Spektakel, zu dessen Ende nach 40 intensiven Minuten es 112:97 für die Gastgeber stand. Somit konnten sich die PS Karlsruhe LIONS auch im vorletzten Spiel der Hinrunde am 20. Dezember gegen die Uni Baskets Paderborn nicht aus der Krise befreien und sind nun seit vier Partien sieglos.

Symbolbild: Archiv

Spiel mit Tempo

Karlsruhe kam zu Beginn recht gut in die Partie und übernahm die Führung. Doch schon bald geriet das Löwenrudel gegen die schnellen Uni Baskets in der Defense in Probleme. Paderborn stellte den Spielstand mit einem 17:0-Run auf 21:10. Gegen Ende des ersten Viertels kämpften sich die LIONS wieder heran, verloren aber kurz vor Ablauf der zehnten Minute ihren Kapitän Orlando Parker durch Disqualifikation. Mit 28:19 ging es in den folgenden Abschnitt, in dem die Gäste zwar bald mit elf Punkten hinten lagen, nach einer kurzen Schockphase aber wieder voll fokussiert waren und sich bis zur 15. Minute auf 37:33 an die Hausherren heranarbeiteten. Auf beiden Seiten war nun viel Tempo im Spiel und zur Mitte der Begegnung zeigte die Anzeigetafel 57:56 in einem hart umkämpften und mehr als unterhaltsamen Duell.

Kurz nach Wiederanpfiff drückten die Uni Baskets nochmals auf das Tempo und lagen schnell wieder mit elf Punkten in Front. Die LIONS hielten mit und schafften es immer wieder, den Rückstand nahezu aufzuholen. Doch die Foulbelastung aufseiten Karlsruhes war mittlerweile hoch und das Löwenrudel ließ nach wie vor in der Defense zu viel zu. Offensiv zeigten sich beide Teams sehr gut aufgelegt. Insbesondere von der Dreierlinie fielen auf beiden Seiten viele Körbe.

Uni Baskets und PSK Lions trennen sich 112:97

Bis zur letzten Pause gelang es den Hausherren, die Gäste aus Baden auf 90:80 zu distanzieren – was an diesem Abend noch lange keine Vorentscheidung bedeutete. Das Spiel war nach wie vor völlig offen und hätte kippen können, als die LIONS nach 34 Minuten bis auf 96:92 verkürzten. Aber da sich nach einem kraftraubenden Duell nun bei Karlsruhe Abschlussschwächen zeigten, nutzte Paderborn die Chance und zog zwei Minuten vor Spielende auf 104:94 davon. Die Schlussphase war zerfahren und von vielen Unterbrechungen geprägt, woraufhin sich die Uni Baskets den 112:97-Sieg sicherten.

Nächstes Spiel am 28. Dezember

„KC“ Ross-Miller war Topscorer für die LIONS mit 21 Punkten. Jeremy Dunbar (20), Daniel Norl (17) und Brandon Conley (12) punkteten ebenfalls zweistellig. Nach nur vier Siegen aus den ersten 16 Spielen brauchen die LIONS und ihre Fans nun zum Hinrunde-Abschluss am 28. Dezember unbedingt einen Erfolg, um in der Krisenbewältigung voranzukommen. Gegner in der Karlsruher Europahalle ist an diesem Abend der FC Schalke 04 Basketball.


blank

Dieser Link verweist auf eine externe Seite. Bitte lesen Sie die Datenschutzerklärung des externen Anbieters.