Current track
Title Artist


Arbeitssieg mit deutlichem Ausgang – Lions schlagen Kirchheim

Karlsruhe (br) - Am sechsten Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA begegneten sich am Samstag mit den PS Karlsruhe Lions und den VfL Kirchheim Knights zwei Teams auf Augenhöhe. Beide Klubs gingen mit einer ausgeglichen en Bilanz von je zwei Siegen und zwei Niederlagen in die Begegnung, die lange Zeit sehr offen geführt wurde. Erst im letzten Spielabschnitt konnte sich das Löwenrudel absetzen und feierte am Ende einen vielleicht etwas zu deutlichen 91:75-Erfolg.

Foto: PSK Lions/Europahalle

Lions erwischen schlechten Start

Die Partie begann ohne größeres Abtasten und war über weite Strecken des Spielverlaufs eng. Zwar spielten die Lions – zwei Siege vom vergangenen Wochenende im Rücken – selbstbewusst auf, doch die aggressive Defense der Knights sorgte dafür, dass die Gastgeber in der Anfangsphase unnötige Turnovers produzierten und ins Hintertreffen gerieten. Mit 20:24 hielt sich der Rückstand nach zehn Spielminuten jedoch in Grenzen. Ein schlechter Start Karlsruhes in den zweiten Spielabschnitt sorgte dafür, dass die Gäste aus Schwaben bis auf acht Punkte davonziehen konnten.

Aufholjagd bis zur Halbzeit

Dies sollte jedoch der größte Vorsprung der Knights im weiteren Spielverlauf bleiben. Denn bis zur Halbzeit egalisierten die Lions dank eines wie bereits in der Vorwoche verbesserten Teamplays den Spielstand nahezu. Mit 39:40 ging es in die zweite Halbzeit. In der Folge konnte sich keiner der beiden Kontrahenten einen entscheidenden Vorteil erarbeiten. Die Lions hatten nach wie vor Probleme mit der aggressiven Verteidigung der Knights. Diese wiederum konnten angesichts schwacher Wurfquoten wenig aus den daraus resultierenden Ballbesitzen machen.

Kein Rezept mehr gegen drängende Lions

Den vielleicht spielentscheidenden 12:0-Run leitete in der 27. Minute Kavin Gilder-Tilury ein. Binnen kurzer Zeit baute Karlsruhe seine Führung aus und befand sich mit 69:56 zu Beginn des letzten Viertels in einer komfortablen Situation. Doch ein verschlafener Wiederbeginn brachte Kirchheim mit einem 10:0-Lauf wieder auf 69:66 heran. Unerwartet wurde es jedoch nun sehr schnell sehr deutlich. Die Knights verloren mit Maxwell Mahoney (5 persönliche Fouls) einen zentralen Akteur und fanden in den folgenden Minuten kein Rezept gegen die nun drängenden Lions. Ein 18:2-Run entschied die Begegnung bereits frühzeitig zugunsten der Gastgeber, die sich damit über den dritten Sieg in Folge freuen durften.

Kommenden Samstag bei Jena zu Gast

Topscorer bei den Lions war erstmals Adam Pechacek mit 21 Punkten. Daniel Norl (18), Maurice Pluskota (14) und Kavin Gilder-Tilbury (12) punkteten ebenfalls zweistellig. Die Aufgaben werden nicht einfacher für das Löwenrudel, denn bereits am 21. November ist Karlsruhe bei Science City Jena gefordert. Die Thüringer stellen nominell eine weitaus größere Herausforderung als die vergangenen drei Gegner dar.