Current track
Title Artist


Geduldsprobe in Niefern: B10 teils voll gesperrt

Karlsruhe (pm/mz) - Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wird ab Montag, 20. Mai 2019, zwischen Pforzheim und Mühlacker der Fahrbahnbelag auf dem vierspurigen Bereich der Bundesstraße 10 in Niefern/Niefern-Vorort erneuert. Der etwa 300 Meter lange Streckenabschnitt wird in drei aufeinanderfolgenden Bauabschnitten saniert. Für die Bauzeit der Gesamtmaßnahme werden rund sieben Wochen veranschlagt. Die Kosten der Sanierungsmaßnahme betragen rund 700.000 Euro und werden vom Bund getragen.

  • Weitere Beiträge in: Pforzheim

Vollsperrung der Zu- und Ausfahrt

Im ersten Bauabschnitt werden die beiden Fahrspuren Richtung Pforzheim erneuert. Die betroffene Zu- und Ausfahrt nach Niefern-Vorort über die Kreuzung wird für die Dauer von etwa drei Wochen zur Ausführung der Bauarbeiten voll gesperrt werden. Eine Umleitung wird über die Enzberger Straße im Bereich der Esso-Tankstelle eingerichtet. Eine ampelgeregelte Querungsmöglichkeit für Fußgänger zwischen Niefern und Niefern-Vorort wird während der gesamten Bauzeit aufrechterhalten.

Umleitung über Pforzheimer Straße

Im zweiten Bauabschnitt werden die beiden Fahrspuren von Pforzheim kommend und der Rechtsabbiegestreifen Richtung Niefern bis Kreuzungsmitte erneuert. Die Zufahrt nach Niefern wird für die Dauer von etwa zwei Wochen über die Pforzheimer Straße umgeleitet. Die Zufahrt von Pforzheim kommend Richtung Niefern-Vorort wird analog zum ersten Bauabschnitt über die Enzberger Straße umgeleitet.

Im dritten Bauabschnitt erfolgt die Sanierung der beiden Spuren in Richtung Mühlacker. Die Zufahrt nach Niefern wird weiterhin für die Dauer von etwa zwei Wochen über die Pforzheimer Straße umgeleitet. Die Umleitung in Richtung Niefern-Vorort von Pforzheim kommend bleibt über die Enzberger Straße bis zum Ende der Maßnahme weiterhin bestehen.

Rückstau und Behinderungen

Mit Rückstaus und Behinderungen in allen Zufahrten zum Kreuzungsbereich und auf den Umleitungsstrecken ist vor allem zu Beginn der Maßnahme zu rechnen. Das Regierungspräsidium Karlsruhe bittet die Anlieger und betroffenen Verkehrsteilnehmer für die während der Baumaßnahme entstehenden Belastungen und Behinderungen um Verständnis.