Current track
Title Artist


Ausflugstipp ins Enztal: Das wohl süßeste Museum Deutschlands steht hier

Vaihingen/Enz (as) Es ist das wohl süßeste Museum in Deutschland: Das Bonbon-Museum in Kleinglattbach, einem Ortsteil von Vaihingen an der Enz. Von Karlsruhe aus ist es ein hübscher Tagesausflug, in einer guten Stunde ist man mit dem Auto über die A8 und zwei Bundesstraßen dort. Per Zug gehts sogar in unter 40 Minuten. Wenn im Museum schon das Wasser im Mund zusammenläuft, gibts ein paar Schritte weiter die fast 200 Jahre alte Bonbon-Fabrik Jung. Mit Fabrik-Verkauf...

Foto: Alinemais / pixabay

  • Weitere Beiträge in: Pforzheim

Zuckerbäcker haben lange Tradition – auch in Vaihingen/Enz

Ein Glas voller Süßigkeiten. Foto: pixel2013 / pixabay

Ein Glas voller Süßigkeiten. Foto: pixel2013 / pixabay

Sie machen Kids glücklich und Zahnärzte reich: Bonbons. Diese Süßigkeiten sind übrigens viel älter, als man meinen könnte: Schon vor über 1.000 Jahren gab es im antiken China, Griechenland und im römischen Reich Süßwaren aus Honig, Blüten und Früchten, die Bonbons entsprachen.  Die Herstellung übernahmen Zuckerbäcker. In Vaihingen/Enz gibt es nicht nur seit 1828 die Bonbon- und Zuckerwarenfabrik Jung, dort ist auch das einzige Bonbon-Museum Deutschlands.

“Lecker-lutschige Geschichte des Bonbons”

Im Vaihinger Ortsteil Kleinglattbach beim alten Bahnhof wird im “GummiBärenLand”, dem Werksverkauf von Jung, “die lecker – lutschige Geschichte des Bonbons” in einem Museum präsentiert. Wer schon immer einmal wissen wollte, wo eigentlich Bonbons herkommen, wer sie zuerst gegessen hat, wie sie früher hergestellt und verkauft wurden, warum sie gegen Husten helfen und seit wann sie mit Werbeaufdrucken verschenkt werden, findet auf den 300 Quadratmetern Ausstellungsfläche alle Antworten.  Gezeigt werden dabei auch Bonbons, Bonbondosen, Bonbon-Herstellungsmaschinen und alte Werbemittel. Ein Highlight ist die Einrichtung eines über 100 Jahre alten Kolonialwarenladens. Das Museum ist täglich außer sonntags geöffnet, der Eintritt ist frei. 

 

Süßigkeiten-Einkauf direkt nebenan – und anderer Zeitvertreib

Fruchtgummi und Bonbons in Gläsern

Fruchtgummi und Bonbons in Gläsern Foto: congerdesign / pixabay

Nach dem Museumsbesuch kommt man um den Fabrikverkauf des Bonbonherstellers fast nicht drumherum – von Bonbons über Gummibärchen, Popcorn und Brause bis hin zu Schokolade und Chips ist es ein Paradies für süße Schleckermäulchen. Wer sich mit genügend Süßkram eingedeckt hat, findet in Vaihingen auch noch eine Möglichkeit, sich die Kalorien wieder abzutrainieren: Der Aufstieg zum Schloss Kaltenstein ist zwar steil, belohnt wird man aber mit einem unglaublichen Blick auf die Enz. Auf dem Marktplatz kann man dann auf dem extra aufgeschütteten Sandstrand herrlich in einem der Liegestühle bei einem coolen Drink entspannen – die Kids können dort auch sandeln und matschen.

Der Abstecher lohnt sich auch noch

Wer von Museen dann noch nicht genug hat, fährt einen Ort weiter über die B10 nach Hochdorf: Dort steht das Keltenmuseum. Es zeigt vor allem Repliken der Funde, die 1978 am Ortsrand im keltischen Hügelgrab ausgegraben wurden und gibt einen Überblick über die Lebensweise der Kelten im Allgemeinen.