Current track
Title Artist


KSC will im Fränkischen punkten

Karlsruhe (pk/jl) Für den KSC geht es am Samstag ins Fränkische und genau da wartet der nächste Bundesligaabsteiger, der 1. FC Nürnberg.

Foto: GES / Markus Gilliar

Nürnberg mit Startschwierigkeiten

Für die Franken lief es alles anderer als rund zum Start in die neuen Saison. Nach sechs Spielen stehen nur zwei Siege und zwei Unentschieden auf dem Konto der Nürnberger. Daher steht das Team momentan auch nur auf Platz elf der Tabelle. Die Nürnberger wollen aber wieder zurück in die erste Liga – das Ziel ist der sofortige Wiederaufstieg, aber  dieses Ziel fängt jetzt schon an zu bröckeln.

Absteiger ist Favorit gegen den KSC

Die Blau-Weißen wollen nach dem Sieg gegen Sandhausen den positiven Trend fortsetzten und möglichst Punkte mit ins Badische nehmen, so die Ansage von KSC-Trainer Alois Schwartz: „Egal ob das Nürnberg ist oder ein anderer Gegner – wir fahren dort selbstbewusst hin, weil wir wissen was wir können.“

Wichtig ist für die Blau-Weißen, sich wieder aufs Verteidigen zu konzentrieren. 12 Mal musste Torhüter Benni Uphoff den Ball schon aus dem eigenen Tor holen – nur Bochum und Wiesbaden haben mehr Gegentore kassiert. Daher hat der 1:0 Sieg gegen Sandhausen vergangenes Wochenende richtig gut getan. Das erste Spiel in Liga 2 ohne Gegentor gibt dem KSC wieder Selbstvertrauen. Auch in Nürnberg wollen die Karlsruher hinten sicher stehen und nichts zulassen. „Siege sind immer wichtig. Vor allem für das Selbstvertrauen. Nach einem Sieg ist die Stimmung in der Mannschaft losgelöster. Deshalb war der Sieg gegen Sandhausen auch wichtig“, so KSC-Mittelfeldspieler Manuel Stiefler.

KSC kann fast aus den Vollen schöpfen

Die Karlsruher haben sich eigentlich auf das Wiedersehen mit EX-KSC Spieler Enrico Valentini gefreut. Leider fällt der aufgrund eines Muskelfaserrisses aus. Der KSC kann bis auf Damian Roßbach, der immer noch wegen seines Außenbandrisses ausfällt, aus den Vollen schöpfen.

Los geht es am Samstag um 13 Uhr im Max-Morlock-Stadion in Nürnberg – wir berichten natürlich live vom Spiel.