Current track
Title Artist


KSC verpflichtet Stürmer von Eintracht Braunschweig

Karlsruhe (pm/cmk) Während die Spieler im wohlverdienten Urlaub sind, arbeiten die Verantwortlichen des Karlsruher SC weiterhin auf Hochtouren. Am Dienstag gaben die Badener ihren dritten Neuzugang bekannt: Philipp Hofmann aus von Eintracht Braunschweig wird in der kommenden Saison im Wildpark spielen.

Foto: GES / Edith Geuppert

  • Weitere Beiträge in: KSC
  • Sport

Philipp Hofmann kommt von Eintracht Braunschweig

Der Karlsruher Sport-Club hat am Dienstag seinen dritten Neuzugang für die bevorstehende Zweitligasaison bekannt gegeben. Zukünftig wird Philipp Hofmann von Eintracht Braunschweig Marvin Pourié und Toni Fink im Angriff unterstützen. Der Mittelstürmer kam bei seinem Ex-Verein in der letzten Saison bei jedem der 38 Spiele zum Einsatz und erreichte elf Treffer, sowie vier Vorlagen. Der 26-Jährige spielte bereits für Fürth, Brentford, Kaiserslautern, Schalke, Ingolstadt und Paderborn und unterschrieb im Wildpark einen Vertrag bis 2021. Der 1,95 Meter große Angreifer kann auf die Erfahrung von 113 Zweitligaspielen zurückgreifen. 


 

Unterstützung für Fink und Pourié

KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer freut sich über den Neuzugang aus Braunschweig: „Mit Philipp Hofmann gewinnen wir im Angriff noch mehr Variabilität. Mit seiner Körpergröße und wuchtigen Spielweise eröffnet er uns in der Offensive neue Möglichkeiten.“ Auch der gebürtige Arnsberger ist gespannt auf seine neue Aufgabe in Karlsruhe. „Ich hatte sehr gute Gespräche mit Alois Schwartz und Oliver Kreuzer. Ich freue mich sehr auf die neue Saison in der 2. Bundesliga und kann es kaum erwarten, meine Mitspieler kennenzulernen“, so Philipp Hofmann.

Kircher nach Jena ausgeliehen

Derweil gibt es für Tim Kircher wohl vorerst keine Perspektive mehr beim Karlsruher SC. Wie der Drittligist FC Carl Zeiss Jena am Dienstag mitteilte, wurde der Außenverteidiger bis zum Sommer 2020 von den Badenern ausgeliehen. Kircher trifft in Jena auf seinen ehemaligen Jugendtrainer Lukas Kwasniok, der dort seit Dezember 2018 Cheftrainer ist.