Current track
Title Artist


KSC unterliegt auch gegen Wehen Wiesbaden

Karlsruhe (jl) Kein schöner Abschluss im Jahr 2019 für den Karlsruher SC - Die letzten beiden Heimspiele verloren die Badener. Nach dem 1:5 gegen Fürth gab es am Freitagabend eine 0:1 Niederlage gegen den 17. Wehen Wiesbaden.

Foto: GES/Markus Gilliar

Über 12.000 Zuschauer im Wildpark

Der Karlsruher SC wollte Wiedergutmachung leisten und nach dem 1:5 Debakel letzte Woche gegen Fürth, gegen Wiesbaden wieder drei wichtige Punkte vor der Winterpause holen. Der Mitaufsteiger aus Liga 3 steht auf dem vorletzten Platz und der KSC hatte die Chance mit einem Sieg den Abstand zum Tabellenkeller deutlich zu vergrößern. Beim Regen Spiel im Wildpark wurde das aber eine harte Aufgabe für die Blau-Weißen.  Alois Schwartz hat die Aufstellung auf zwei Positionen geändert: Lukas Fröde startete für Christoph Kobald und Burak Camoglu für Anton Fink.

Torchancen für die Karlsruher

In dnr ersten zehn Minuten machte der KSC ordentlich Druck nach vorne. Wiesbaden kam dagegen nicht so gut in die Partie. Die großen Chancen blieben aber noch aus.Im weiteren Verlauf ebbte das Spiel etwas ab – viele kleine Fouls im  Mittelfeld liesen kaum Spielfluss zu. Der KSC hatte in der ersten Hälfte zwei besser Möglichkeiten, jeweils nach einem Eckball, von Wiesbaden war kaum was zu sehen, kamen nicht gefährlich vor das KSC-Tor – so ging es mit einem 0:0 in die Pause.

KSC wechselte zur Pause

Nach 45 Minuten war der Arbeitstag für Burak Camoglu vorbei, für ihn kam Lukas Grozurek aufs Feld. Erste große Chance in der z2. Hälfte gehörte dem Karlsruher SC. Philipp Hofmann zog mal aus circa 16 Metern ab und Keeper Lindner konnte gerade noch zur Ecke klären. In der 69. Minute waren es dann Wiesbadener, die mit der dritten Torchance das 0:1 machten. Das Abwehrverhalten der Karlsruher war schwach – den Torabschluss konnte Uphoff noch klären, den Ball aber nicht festhalten und das sah verdammt unglücklich aus, denn Törles Knöll war der Nutznieser und machte den Abpraller rein. Zu diesem Zeitpunkt sehr unglücklich für den KSC. Nach 71 Minuten wechselte Schwartz mit Toni Fink einen weiteren Stürmer ein, um das Ergebnis so schnell wie möglich zu korrigieren.

Wehen Wiesbaden gewinnt 0:1

12.693 Zuschauer trotztem den schlechten Wetter kamen und zum letzten Heimspiel im Jahr 2019. In der Schlussphase versuchte der Karlsruher SC den Druck noch auf das Tor von Wehen zu erhöhen, aber wie schon in der ersten Hälfte fehlte der entscheidende Spieler vorm Tor, der das Ding auch machte. In der 84. Minute hatten die Blau-Weißen dann Glück, dass Tobias Schwede nicht das 0:2 machte und das Tor knappt verfehlte. Der KSC schaffte es nicht mehr den Ausgleich zu machen und musste sich gegen Wehen Wiesbaden geschlagen geben. Obwohl die Karlsruher mehr vom Spiel hatten, schafften sie es nicht, das Tor zu machen. Mit der Niederlage verabschiedet sich der KSC in die Pause – am 29.01 geht’s dann gegen den Tabellenletzten Dynamo Dresden weiter.