Current track
Title Artist


KSC holt Pokalsieg gegen Waldhof Mannheim

Karlsruhe (jl) Der KSC hat sich durch einen 5:3 Sieg gegen Waldhof Mannheim den Badischen Pokal geholt. Die Fans beider Lager sahen bei perfektem Wetter ein unterhaltsames und faires Pokalfinale.

Foto: GES/Markus Gilliar

  • Weitere Beiträge in: KSC
  • Sport

KSC kann Titel verteidigen

Normalerweise qualifiziert sich der Sieger des Badischen Pokals für den DFB-Pokal in der kommenden Saison. Da sich der KSC aber schon durch den zweiten Tabellenplatz in Liga 3 qualifiziert hat, profitierte der SV Waldhof Mannheim schon als Finalgegner des KSC und ist auch automatisch beim DFB-Pokal in der kommenden Saison dabei. Jetzt wurde nur noch darum gespielt – wer sich den Titel holt. Der KSC wollte den Titel verteidigen. Waldhof hat vor 20 Jahren das letzte mal gewonnen und wollte nun im Jahr 2019 den Pokal wieder in die Luft halten.
Beide Teams haben eine sehr gute Saison gespielt. Der KSC ist zurück in Liga 2 und Waldhof stieg als Meister der Regionalliga in die dritte Liga auf.

Zwei Änderungen in der KSC-Startelf

Trainer Alois Schwartz hat zwei Änderungen nach dem Spiel gegen Halle vorgenommen. Saliou Sané durfte von Anfang an ran und auch Sercan Sararer. Dafür nahmen Toni Fink und Burak Camoglu auf der Ersatzbank Platz. Das Spiel begann sehr ausgeglichen – viele Ballwechsel im Mittelfeld. Die erste große Chance hatte dann Waldhof Mannheim nach 14 Minuten. Nachdem der KSC den Ball im Mittelfeld verloren hat, schalteten die Mannheimer gut um und Jannik Sommer kam zum Abschluss, der Ball ging knapp am Tor von Benni Uphoff vorbei. In der Anfangsphase hatte der KSC immer wieder Ballverluste durch katastrophale Fehlpässe im Mittelfeld und genau diese Fehler nutze Mannheim.

Waldhof Mannheim nutze die Fehlpässe der Karlsruher und ging in Führung

So auch in der 16. Minute – nach einem Ballverlust war Mannheim zur Stelle und Marco Meyerhöfer war der Torschütze zum 0:1 im Wildpark. Der KSC war bis dato noch nicht ins Spiel gekommen. So dauerte es auch nicht lange bis Mannheim nachlegte. Maurice Deville staubte, in der 26. Minute, nach einem Mannheimer Eckball zum 0:2 ab. Immerhin konnte der KSC eine Minute später die richtige Antwort geben. Saliou Sané setzte sich gut durch und kam an der Strafraumgrenze zum Abschluss – keine Chance für den Mannheim Torhüter Scholz. So sahen die Fußballfans im Wildpark nach 30 Minuten schon drei Treffer. Mit dem Halbzeitpfiff hat der KSC noch den Ausgleichstreffer geschafft. Wieder war es Saliou Sané der im Strafraum perfekt von Marvin Pourié bedient wurde und den Ball zum 2:2 einschieben konnte. Damit gings dann auch in die Pause.

KSC wechselte nach der Pause und drehte das Spiel

Sercan Sararer blieb in der Kabine für ihn kam Burak Camoglu. Die erste Chance in der zweiten Hälfte hatte dann Waldhof Mannheim. Marcel Seegert traf nach einem Freistoß nur die Latte.
In der 50. Minute schlug der KSC wieder zu. Freistoß von links außen und in der Mitte stand Damian Roßbach genau richtig und köpfte zum 3:2 – der KSC drehte das Spiel.
Der KSC zeigte ein anderes Gesicht nach der Pause – das Team war von Anfang an wach und setzte Mannheim immer mehr unter Druck.

Karlsruhe ab der 58. Minute in Unterzahl

Dann wurde es bitter für den KSC – in der 58. Minute musste Martin Rößer das Spielfeld verlassen. Nach einer Schwalbe im Mannheimer Strafraum bekam Rößer die zweite gelbe Karte und damit Gelb-Rot. So musste der KSC noch etwas mehr als 30 Minuten in Unterzahl spielen. Der KSC lies sich davon nicht beirren. Burak Camoglu machte in der 60. Minute das 4:2 und dieses Tor ist kurios gewesen. Camoglu wurde perfekt in Szene gesetzt von Sané – lief alleine auf den Mannheimer Torhüter zu – legte den Ball vorbei und stolperte – konnte den Ball aber irgendwie behalten und als alle gedacht haben die Chance wäre vorbei – weil die Mannheimer Verteidigung wieder sortiert war – schlänzte er rotzfrech den Ball über Torhüter Scholz zum 4:2!

Waldhof Mannheim kam nochmal ran

Mannheim kam gegen Ende des Spiel nochmal zurück. Yannik Sommer konnte einen Freistoß direkt im KSC-Tor unterbringen – keine Chance für Benni Uphoff. Somit verkürzte Mannheim 15 Minuten vor dem Ende auf 4:3. Auf der anderen Seite vergab Marvin Pourié die mega Chance für den KSC. Nach einem flachen Pass von Burak Camoglu musste Pourié nur noch einschieben – scheiterte aber am Waldhofer Schlussmann.

So gings in eine spannende Schlussphase

Der KSC verpasste es, den Sack zu zu machen. Die Blau-Weißen hatte noch einige Chancen, daher blieb es bis zum Ende spannend. Dann erlöste Marvin Wanitzek den KSC endgültig. Ein Muster-Konter des KSC und der Ball kam perfekt in die Strafraummitte zu Marvin Wanitzek, der den Deckel drauf machte.

So konnte der KSC den Titel verteidigen und ist Badischer Pokalsieger 2019. Jetzt ist Pause – die Zweitliga-Saison beginnt dann am Wochenende vom 26 Juli.