Current track
Title Artist


Karlsruher SC fiebert erstem Heimspiel der Saison entgegen

Karlsruhe (dpa/cmk) Am Samstag steht das erste Zweitliga-Heimspiel der Saison für den KSC an. Die Vorfreude auf die Partie ist groß, schließlich hat es das zwei Jahre lang nicht gegeben. Mit Dynamo Dresden erwarten die Badener am Wochenende eine spielstarke Mannschaft, trotzdem sollen die drei Punkte in Karlsruhe bleiben.

Camoglu fällt aus

Trainer Alois Schwartz sucht vor dem Heimspiel des Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC gegen Dynamo Dresden noch nach einem Ersatz für den verletzten Burak Camoglu auf der rechten Außenbahn. “Wenn wir im System bleiben, stehen Lukas Grozurek und Manuel Stiefler zur Verfügung”, sagte Schwartz am Donnerstag. Camoglu wurde beim Spiel gegen Wehen Wiesbaden in der Halbzeit ausgewechselt, ein Muskelfaserriss steht im Raum. Ansonsten stehen alle Profis für die Partie zur Verfügung. Unterstützt werden die Karlsruher am Samstag von mindestens 11.600 Anhängern im Stadion, zudem reisen rund 400 Dynamo-Fans aus dem Osten an. 

Ändert der Cheftrainer das Spielsystem?

Der Cheftrainer denkt für die Partie am Samstag (Anpfiff um 13.00 Uhr) aber auch über eine Änderung des 4-4-2-Systems nach, mit dem der KSC das erste Saisonspiel beim Mitaufsteiger SV Wehen Wiesbaden mit 2:1 gewonnen hatte. Mit einer Systemänderung könne man sich aber auch der eigenen Stärken berauben, erklärte Schwartz. “Ich mache mir da noch Gedanken. Ich hoffe, am Ende die richtigen.” 

Familientreffen im Wildpark

Die Partie gegen Dresden ist für den KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer eine ganz besondere. Erstmals trifft er bei einem Spiel im Karlsruher Wildparkstadion auf seinen Sohn Niklas. Der 26-jährige Kreuzer Junior spielt in der Abwehr der Sachsen.