Current track
Title Artist


Premiere für den KSC: Ziel in Kiel ist der dritte Saisonsieg

Karlsruhe (jl/as) Die längste Auswärtsfahrt steht für die KSC-Fans an diesem Wochenende an. 720 Kilometer liegen zwischen dem Wildparkstadion und dem Holstein-Stadion in Kiel. Genau dort treffen die Badener am Sonntag um 13:30 Uhr auf die Schleswig-Holsteiner. In der  Liga eine Premiere.

Foto: GES-Sportfoto / Helge Prang

  • Weitere Beiträge in: Karlsruhe

Holstein Kiel: Viel Tradition mit Höhen und Tiefen

Tradition wird in Kiel groß geschrieben. 1912 gewann der Verein die deutsche Meisterschaft – und hat damit im Vergleich mit dem KSC die gleiche Anzahl an Titeln in der höchsten deutschen Spielklasse. Die Kieler hatten dann seit Anfang der 70er Jahre bis 2013 viel zu kämpfen. Es ging hin und her zwischen Liga 2 und der Oberliga. In der Saison 2013/2014 kehrten die “Störche” zurück in die Dritte Liga und etablierten sich dort. Nach der Saison 2016/2017 ging es sogar wieder in Liga 2. In der ersten Saison in der zweithöchsten Spielklasse klopften die Kieler sogar an die Tore der Bundesliga – scheiterten dann aber in der Relegation am VfL Wolfsburg. Letztes Jahr wurde das Team sechster.

Einziges KSC-Spiel im DFB-Pokal

Wir mussten tief graben, um eine Begegnung der Kieler mit dem KSC zu finden. 1978 trafen sich die Vereine in Kiel zum DFB-Pokal Spiel. Der KSC unterlag damals deutlich mit 5:2. Somit ist diese Auswärtsfahrt für viele KSC-Fans auch ein Highlight, denn seit der Gründung der Bundesliga geht es im Holstein-Stadion zum ersten Mal um Pflichtspielpunkte für den KSC!

Kiel will wieder oben mitspielen

Jetzt soll der Kieler Trend im oberen Liga-Drittel fortgesetzt werden.  Der Start lief für den Club aus dem hohen Norden nicht so wirklich rund. Das erste Spiel gegen Darmstadt ging mit 0:2 verloren und in Sandhausen holte Kiel lediglich einen Punkt. Damit springt momentan nur Platz 16 heraus. Auch wenn der Saisonstart nicht der beste war, ist das Team Favorit in der Begegnung gegen den aktuellen Tabellenführer KSC – so sehen es die Buchmacher, und auch KSC-Trainer Alois Schwartz warnt vor der Mannschaft aus dem Norden: “Kiel spielt einen sehr guten Ball, ist etwas vergleichbar mit Dresden und Hannover. Sie haben schnelle und technisch visierte Spieler in ihren Reihen. Wenn wir da zu viele Räume geben, sind wir zweiter Sieger. Da müssen wir wirklich kompakt und eng stehen. Wenn wir das schaffen, können wir auch in Kiel was holen.”

KSC strotzt vor Selbstbewusstsein

Beim KSC läuft es aktuell sehr gut – die Brust könnte nicht breiter sein. Nach den zwei Siegen in der Liga und der gelungen Revanche im DFB-Pokal gegen Hannover 96 ist das Selbstbewusstsein riesig bei den Blau-Weißen.  Trotzdem warnt Innenverteidiger Damian Roßbach vor der Auswärtsaufgabe: „Nach drei Siegen ist immer  ‘der Stand der Zufriedenheit’ die Gefahr und die darf auf keinen Fall bei uns einhergehen.  Wir wissen das in der zweiten Liga – noch mehr als in der dritten Liga – jeder jeden schlagen kann. Das haben wir auch anhand von Hannover gesehen als Bundesliga-Absteiger. Wir haben sie schon sehr gut in Schach gehalten. Darum ist es wichtig, in Kiel mehr als 100 Prozent zu geben, weil die Mannschaft sehr ausgeprägt auf Ballbesitz ist. Es ist für uns wichtig, diszipliniert zu arbeiten, eng und kompakt zu stehen, um den Kielern das Leben so schwer wie möglich zu machen“.

Liga stellt sich langsam auf starkes KSC-Spiel ein

Die Blau-Weißen wollen da weitermachen, wo sie aufgehört haben gegen Hannover. Auch wenn die letzten KSC-Gegner alle mehr Ballbesitz hatten (Hannover 66 Prozent; Dresden 71 Prozent; Wiesbaden 55 Prozent) waren es die Badener, die gefährlicher waren und sich auch folgerichtig immer wieder belohnten. Das Augenmerk ist auf schnelles Umschaltspiel gelegt. Das erkennen nach den ersten drei Erfolgen nun auch die Kontrahenten in der Liga. Ob sie aber auf das Spielsystem des KSC reagieren können, bleibt erst einmal abzuwarten.  Solange das Team mit diesem Zusammenhalt und dem Siegeswillen weitermacht, wird das für jeden Gegner in dieser Saison kein Zuckerschlecken. Lediglich Burak Camoglu (Muskelfaserriss) fehlt weiter. Lukas Grozurek und Malik Batmaz, die Mitte der Woche wegen leichterer Fußblessuren vom Training pausiert hatten, sind wieder fit.

Dritter Saisonsieg als Ziel in Kiel

Rund 1.000 Karlsruher Fans nehmen wohl die lange Auswärts-Reise auf sich – ob der KSC noch einen drauflegen und den dritten Saisonsieg aus dem hohen Norden mit bis ins Badischen bringen können, wissen wir am Sonntagnachmittag – los geht’s im Holstein-Stadion um 13:30 Uhr – wie gewohnt berichtet die neue welle live vom Spiel.