Current track
Title Artist


KSC startet mit Sieg in die Rückrunde

Karlsruhe (dnw). Nach einer Woche Verspätung konnte heute auch der KSC in die Rückrunde starten. Das Auftaktspiel gegen Zwickau musste vergangenen Sonntag wegen starken Schneefalls abgesagt werden.

Foto:GES Sportfoto

Heute startete der KSC zuhause gegen Fortuna Köln, die aktuell tief im Abstiegskampf der dritten Liga stecken. Nur einen Punkt Vorsprung auf den direkten Abstiegsplatz 17 lässt die Luft für die Rheinländer sehr dünn werden.
Ganz anders beim KSC – die Blau-Weißen stehen auf Platz zwei der Tabelle.

KSC erwischte es eiskalt

Anpfiff um 14 Uhr: Nach nur vier Minuten nutzte Dominik Ernst einen Fehler in der KSC-Abwehr und machte das 0:1 für die Kölner. Eine umstrittene Aktion gab es dann in der achten Minute. Der KSC kam vor das Gehäuse von Köln, die klärten den Ball aus dem Strafraum und aus zirka 18 Metern konnte Roßbach frei abziehen. Der Ball prallte allerdings gegen einen Kölner Abwehrspieler, der den Arm sehr weit ausstreckte und so sein Körper vergrößerte – Schiri Gerach entschied auf weiterspielen.Die besseren Chancen im weiteren Spielverlauf hatten klar die Fortuna. Allerdings haben sie den Ball nicht über die Linie gebracht.

Ausgleichstreffer zählte nicht

Der KSC kam zu ein paar kleineren Möglichkeiten und in der 38. Minute machte Toni Fink das 1:1. Allerdings hatte Schiedsrichter Timo Gerach etwas dagegen – angeblich stand Fink bei der Ballabgabe im Abseits, daher wurde der Ausgleichstreffer nicht gezählt. Somit ging es mit einer 0:1 Führung für Fortuna Köln in die Pause.

KSC startete besser in die zweite Hälfte

Beide Teams kamen unverändert aus der Kabine und den besseren Start erwischte der KSC. Gleich zu Beginn hatten die Badener einige Schüsse auf das Gehäuse von Köln, die Schüsse konnten aber allesamt geblockt werden.

KSC drehte das Spiel

Mit dem Druck des KSC kam die Abwehr der Kölner nicht so gut klar. In der 55 Minute nutzte das Damian Roßbach nach einem KSC-Eckball und köpfte den Ball zum 1:1 Ausgleich. Die Blau-Weißen machten weiter Druck und haben das Spiel immer mehr in die Hand genommen. Genau 10 Minuten nach dem Ausgleichstreffer legte der KSC nach. Marvin Warnitzek hämmerte den Ball mit einem Fernschuss aus zirka 22 Meter, unhaltbar für Fortuna-Schlussmann Nikolai Rehnen, zur 2:1 Führung ins Kölner Tor. Auch Köln kam noch zu kleineren Torabschlüssen, allerdings blieben die ungefährlich. Weiterhin hatte der KSC das Spiel im Griff und das machte sich bezahlbar. In der 80 Minute erhöhte Toni Fink per Kopf zum 3:1. Dabei blieb es auch – der KSC startet mit einem Sieg ins Jahr 2019 und kann am Samstag gleich nachlegen, dann beim Gastspiel in Jena.