Current track
Title Artist


Karlsruher Hauptzollamt findet geschützte Riesen-Muschel in Postpaket aus USA

Karlsruhe / Heidelberg (pm/as) Sie fällt unter das Washingtoner Artenschutzabkommen und gilt als letztes lebendes Fossil: eine "Nautilus"-Muschel, auch "Perlboot" genannt: Die fand das Karlsruher Hauptzollamt in einem Paket aus den USA. Ein Sammler hatte sich die seltene und vom Aussterben bedrohte Muschelart im Internet bestellt - sie wird gern als Deko aufgestellt. Naturschützer schlagen Alarm.

Foto: Hauptzollamt Karlsruhe

  • Weitere Beiträge in: Karlsruhe

Jeder Kauf beschleunigt die Ausrottung der lebenden Fossilien

Naturschützer bezeichnen sie als die letzten lebenden Fossilien, die älter sind als Dinosaurier: Vor 500 Millionen Jahren schwammen sie schon im Meer. Ihre schimmernden und symmetrischen Schalen bedeuten für das lebende Fossil aber das Aussterben, denn als Deko-Artikel werden Nautilus-Schalen schon ab 40 Euro in Souvenirshops, auf Mineralien-Messen und im Internet verkauft. Jeder Kauf trägt aber weiter zu ihrer Ausrottung bei.

Billige Internet-Bestellung kann ganz schnell teuer werden

Beamte am Zollamt in Heidelberg beschlagnahmten den Inhalt einer Postsendung aus den USA. In dieser befand sich eine durch das Washingtoner Artenschutzabkommen geschützte “Nautilus seashell”, zu Deutsch “Perlboote”. Ein Ehepaar hatte die auf einer Internetseite angepriesene “Nautilus Seashell” für ein geringes Entgelt in den USA bestellt und sich diese per Postpaket zusenden lassen. Auf Grund fehlender Papiere, die für die Einfuhr in die EU erforderlich sind, eine sogenannte CITES-Bescheinigung, erfolgte die Beschlagnahme der Nautilus.

Zoll überwacht Artenschutz

Das Paar hat nun Zeit, die vorgeschriebenen Dokumente innerhalb eines Monats nach der Beschlagnahme vorzulegen. Ist ihnen dies nicht möglich, wird die Einziehung der Nautilus angeordnet. Hintergrund: Die Zollverwaltung überwacht die Ein- und Ausfuhr von geschützten Tieren und Pflanzen bzw. Teilen oder Erzeugnissen daraus, nach den Bestimmungen des Artenschutzes sowohl bei gewerblichen Sendungen als auch im Reiseverkehr. Werden artengeschützte Tiere oder Pflanzen verbotswidrig bzw. ohne die erforderlichen Dokumente ein- oder ausgeführt, werden sie von der Zollbehörde beschlagnahmt.