Current track
Title Artist


Karlsruhe ist so sicher, wie in den letzten zehn Jahren nicht mehr

Karlsruhe (pm/lk) Die Stadt Karlsruhe ist so sicher wie in den letzten zehn Jahren nicht mehr. Die Kriminalität ist weiter zurückgegangen, das zeigen die neusten Zahlen des Karlsruher Sicherheitsberichts. Allerdings ist das Sicherheitsempfinden der Bürger ein ganz anderes.

Symbolbild: Matton

Delikte gehen zurück, Angst der Bürger steigt trotzdem

Insgesamt gab es laut des Polizeipräsidiums Karlsruhe im letzten Jahr  27.437 Delikte. 2015 waren es noch über 33.000. Auffällig ist allerdings, dass es mehr Straftaten im Bereich der sexuellen Selbstbestimmung gab. Dort sind die Zahlen im letzten Jahr gestiegen.

Allerdings ist das Sicherheitsempfinden der Bürger ein ganz anderes. Das wurde in Umfragen bei 17.000 angeschrieben Bürgern abgefragt. Demnach ist der Anteil der Menschen, die sich in ihrem Stadtteil unsicher fühlen, um fünf Prozent gestiegen. Allerdings hatte es 2016 bundesweit einen Anstieg der Angst gegeben – besonders  vor politischem Extremismus, Kontrollverlust des Staates und Terrorismus.

Am sichersten fühlen sich Palmbacher und Hohenwettersbacher

Die Lebensqualität wird in Karlsruhe allgemein als gut bewertet. Besondere Probleme bereiten aber der Straßenverkehr, sowie Schmutz und Müll. Während sich die Bürger in Palmbach und Hohenwettersbach am wohlsten fühlen, war die gefühlte Sicherheit in Oberreut und der Innenstadt am niedrigsten. Auch Menschen, die nicht in Oberreut wohnen, fürchten sich vor diesem Stadtteil.

Sicherheitsgefühl in Oberreut und Innenstadt am niedrigsten

Als besonderes Problem werden in Oberreut Schmutz und Müll wahrgenommen, gefolgt von Asylsuchenden, Betrunkenen und falsch parkenden Autos. Außerdem sind Aggressionen, Gewalt und sexualisierte Herabwürdigung von Frauen Thema. Daher wünschen sich Bürger in Oberreut mehr Polizeipräsenz in ihrem Stadtteil.

In der Innenstadt geben 47 Prozent der Befragten eine Verschlechterung des Sicherheitsempfindens an, nur vier Prozent eine Verbesserung. Problemfelder sind hier klar der Europaplatz und der Bereich rund um den Kronenplatz.