Current track
Title Artist


Das hat die neue welle-Region im Jahr 2019 bewegt

Symbolbild: Achim Winkel

Das Jahr 2019 war geprägt von vielen Geschichten, Ereignissen und Emotionen. Einen kurzen Rückblick, was alles in diesem Jahr in der neue welle Region geschah, gibt es hier.

 

Januar


  • Im Nordschwarzwald hat das Jahr 2019 mit einem Schneechaos begonnen. Wegen des vielen Schnees und Orkanböen musste die B500 gesperrt werden. Die Rettungskräfte waren im Dauereinsatz, umgestürzte Bäume haben die Straße blockiert und mussten zersägt und weggeräumt werden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.
  • Traurige Nachrichten aus dem Karlsruher Zoo – Das im Januar geborene Nilpferd-Baby wurde gerade einmal zwei Tage alt. Es wurde tot im Becken gefunden. Offenbar hatte es einfach zu wenig bei der Mutter getrunken und war daher zu schwach, um zu überleben. 
  • In Ettlingen ein sich ein tragisches Unglück ereignet. Ein Jäger hat ausversehen seine eigene Tochter erschossen. Der Mann wollte zur Jagd aufbrechen, als sich aus der geladenen Flinte ein Schuss löste. Die 19-Jährige wurde getroffen und lebensgefährlich verletzt. Im Krankenhaus ist sie kurze Zeit später gestorben.  Der Vater akzeptierte einen Strafbefehl über 90 Tagessätze wegen fahrlässiger Tötung. Er war legal im Besitz der Waffe.
  • Zehn Jahre lang war ein Autofahrer aus der Südpfalz ohne Führerschein gefahren und keiner hatte es bemerkt. Mitte Januar war der Mann aus Neustadt an der Weinstraße durch einen dummen Fahrfehler aufgefallen - Polizisten kontrollierten den 41-Jährigen, weil sein Abblendlicht kaputt war. So kam dann auch heraus, dass der Mann seit 2009 keinen Führerschein mehr hatte.

Februar


  • Weltpremiere in Baden-Baden: Das berühmte Banksy-Schredderbild war im Februar und März im Museum Frieder Burda zu sehen. Das Bild im vergangenen Jahr weltberühmt geworden. Eine Sammlerin hatte es für über eine Million Euro ersteigert. Noch während der Auktion wurde das Kunstwerk vor den Augen des Publikums in den Bilderrahmen eingezogen und geschreddert. Das Ganze war eine vom Künstler geplante Kritik am überteuerten Kunstmarkt. Etwa 60.000 Besucher hatte das Museum in Baden-Baden im Februar gezählt.
  • Mit einem Motorradhelm auf dem Kopf ist ein junger Autofahrer Ende Februar quer durch Karlsruhe gerast – teilweise mit bis zu 190 Stundenkilometern. Insgesamt ist der 22-Jährige damals über 20 Mal geblitzt worden.
  • Da waren selbst die Polizisten sprachlos: Eine kleiner Junge aus Bietigheim war Anfang Februar von zu Hause abgehauen und am Karlsruher Hauptbahnhof gestrandet. Seine Mutter wollte den 10-Jährigen aber nicht abholen, weil der Sprit zu diesem Zeitpunkt wohl so teuer war. Daher musste der Junge die Nacht auf der Polizeiwache verbringen. Als am nächsten Tag der Lebensgefährte der Mutter aufs Revier kam, hat er den Polizisten erklärt, dass der Junge ein Dauer-Ausreißer sei und die Benzinkosten auf längere Sicht nicht zu bezahlen seien. Die Polizisten haben daraufhin das Jugendamt informiert.
  • In Karlsruhe war es im Februar zu einem schlimmen Straßenbahnunfall gekommen. 17 Menschen wurden damals verletzt, eine Straßenbahn war mit einem Lastwagen zusammengekracht. Ein Fahrgast wurde unter der Bahn eingeklemmt und musste von der Feuerwehr gerettet werden.
  • Das letzte Februarwochenende war ein sehr Trauriges für den Karlsruher Zoo: Sowohl der Pippi-Langstrumpf-Papagei Rosalinda, als auch die Elefantenkuh Rani waren gestorben. Vor allem Rani war ein langjähriger Publikumsliebling. Die Elefantenkuh war schon 63 Jahre alt und damit der älteste Elefant in einem deutschen Zoo. Sie war schon als Elefantenbaby nach Karlsruhe gekommen.

März


  • Auch im März haben Autofahrer in der Region für Schlagzeilen gesorgt, weil sie keine Rettungsgasse gebildet haben. Nachdem sich auf der A5 bei Bruchsal ein schwerer Unfall ereignet hatte, war die Polizei mit einer Videostreife unterwegs, um die Rettungsgasse zu kontrollieren. 100 Fahrer wurden dabei erwischt, wie sie im Rückstau keine Gasse für die Einsatzfahrzeuge gebildet haben. Das Bußgeld belief sich auf etwa 23.000 Euro.
  • Tagelang hatte Sturm Eberhard Mitte März in der neue welle Region gewütet. Glücklicherweise ist es damals nur bei Blechschäden geblieben - doch die hatten es teilweise in sich. In Dettenheim-Rußheim und in Bretten Sprantal war jeweils ein ganzes Hausdach davongeflogen. Außerdem hatte der Sturm in Calw Simmersfeld das komplette Dach des Festspielhauses abgedeckt.
  • Seit März ist klar, dass der Mörder der Putzfrau Heidrun Pursche aus Eggenstein Leopoldshafen lebenslang hinter Gitter muss. Das hat das Landgericht Freiburg entschieden. Mehr als 16 Jahre nach der Entführung und Ermordung der Frau in Bad Krotzingen war der 55-Jährige nach einem Zeugenhinweis geschnappt worden. Er hatte die Tat gestanden und gab Rache als Grund für die Tat an.
  • Eine skurrile Geschichte aus der Region: Mitte März war die A8 zwischen Pforzheim und Karlsruhe über 18 Stunden gesperrt, weil Chemikalien ausgelaufen waren. Viele Autofahrer haben daher versucht über illegale Schleichwege an ihr Ziel zu kommen - auch Tennislegende Boris Becker. Er musste wohl dringend seinen Zug in Karlsruhe erwischen, daher ist sein Chauffeur illegalerweise durch den Remchinger Wald gefahren. Forstarbeiter haben den Tennisstar erwischt. Doch Boris Becker ein Knöllchen zu verpassen, war damals einfach viel zu aufwändig.

April


  • Anfang April haben zwei Lotto-Spieler aus der neue welle-Region fast 400.000 Euro gewonnen. Ein Tipper aus Karlsruhe ist nur ganz knapp am Millionengewinn vorbeigerauscht. Als Superzahl hatte er die 0 – doch letztendlich ist die 6 gezogen worden. Auch in Mühlacker hatte ein Lottospieler 6 Richtige und ebenfalls 400.000 Euro abgeräumt. Er hätte mit der richtigen Superzahl 5,4 Millionen gewonnen.
  • Nach über zwei Jahren haben im April die Baden-Badener Bürger ihren Leopoldsplatz wieder zurückbekommen. Das Herz der Stadt wurde grundlegend saniert. Unterirdisch wurden die Kanäle erneuert und oberirdisch hat der Platz ein neues Gesicht bekommen. Mitte April wurde die Fertigstellung mit einem verkaufsoffenen Sonntag gefeiert.
  • Im April ist der Brandstifter von Rastatt verurteilt worden. Er hatte im September 2018 ein Mehrfamilienhaus in der Rastatter Innenstadt angezündet. 70 Menschen mussten damals evakuiert werden, es gab mehrere Verletzte. Mitte April wurde der 26-Jährige vom Baden-Badener Landgericht zu sechs Jahren Haft verurteilt.
  • Karlsruhe ist seit April die fahrradfreundlichste Stadt Deutschlands. Mit 3,1 hat Karlsruhe die Bestnote im sogenannten Fahrrad-Klimatest des ADFC bekommen. Bei den Städten zwischen 200 und 500.000 Einwohnern hat Karlsruhe damit die bisherigen Spitzenreiter Münster und Freiburg auf die Plätze 2 und 3 verwiesen.

Mai


  • Es ist eine Neverending-Story - die Kombilösung in Karlsruhe. Im Mai wurde bekannt, dass das Großprojekt erneut teurer wird und nochmal länger dauern wird, als geplant. Eigentlich sollte die U-Strab Ende 2020 in Betrieb genommen werden. Jetzt kam aber heraus, dass es wahrscheinlich erst Mitte 2021 soweit sein wird. Was die Kosten angeht ist jetzt schon die "Worst-Case-Planung" mit vorgesehenen 1,3 Milliarden Euro erreicht worden.
  • Der Todesfahrer von Gaggenau ist im Mai zu zwei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden. Der Mann hatte im Juli 2018 eine Frau und ihr Enkelkind auf einem Gehweg erfasst. Die 54-Jährige und das sieben Monate alte Baby starben. Der Unfallfahrer hatte sich betrunken und bekifft ans Steuer gesetzt und nach eigener Aussage nicht einmal gemerkt, dass er die Opfer erfasst hatte.
  • Seit Mai gibt es in Karlsruhe die SOKO Schmierfink. Die Stadt Karlsruhe geht seitdem mit neuen Mitarbeitern und speziellem Gerät konsequenter gegen Farbschmierereien in der Innenstadt vor. Die SOKO Schmierfink beschäftigt sich vorrangig damit, Graffitis und Aufkleber von öffentlichen Flächen zu entfernen.
  • Im Mai war es soweit – der KSC hatte es endlich geschafft. Schon am vorletzten Spieltag stand der Wiederaufstieg in die Zweite Bundesliga fest. Die Stimmung bei den Fans und in der ganzen Stadt war großartig, beim Verein überwog die Erleichterung.

Juni


  • Mysteriöse Geschichte in Bruchsal-Büchenau: Das Wasser im Baggersee Alte Allmend hatte sich Anfang Juni komplett schwarz gefärbt. Der See wurde für Badegäste gesperrt. Schnell gab es aber Entwarnung: Laboruntersuchungen haben gezeigt, dass die Verunreinigung nur eine Mischung aus Schlamm und Algen war.
  • Kandel sagt Tschüss zum Pappbecher. Seit Mitte Juni werden Bürger belohnt, die auf Pappbecher verzichten und stattdessen Mehrwegbecher  benutzen - und das mit mindestens 10 Cent. Tankstellen, Cafés und Geschäfte haben am Schaufenster den #BecherBonus - Aufkleber. Deutschlandweit werden laut der Deutschen Umwelthilfe 320.000 Pappbecher pro Stunde weggeworfen.
  • Seit Juni gibt es in Bruchsal eine Sexsteuer. Die Stadt erhofft sich dadurch jährliche Einnahmen von rund 130.000 Euro. Betreiber von Bordellen, Swingerclubs und ähnlichen Einrichtungen zahlen seit Juni acht Euro monatlich je Quadratmeter Fläche, die für sexuelle Vergnügungen vorgehalten sind.
  • Ende Juni hat eine Hitzewelle die Region heimgesucht. In Waghäusel war es mit 36,4 Grad am Wärmsten. Allerdings wurden alle Rekorde, die im Juni gemessen wurden, nur ein paar Wochen später wieder geknackt. Denn im Juli und August rollten weitere heftige Hitzewellen über die Region.

Juli


  • Karlsruhe hat Mitte Juli den Klimanotstand ausgerufen: Mit einer knappen Mehrheit entschied sich der Gemeinderat für diesen symbolischen Akt. Weltweit machen Städte mit diesem Alarm auf die Bedrohung durch den Klimawandel aufmerksam. Von Konstanz bis Kiel haben deutsche Städte in diesem Jahr den Klimanotstand ausgerufen und auch weltweit sind etliche Städte wie Paris, London, oder Vancouver mit dabei.
  • Im Juli hat es in Bruchsal einen schrecklichen Unfall gegeben. Ein Kleinflugzeug war gegen einen Baumarkt geflogen. Alle drei Insassen – eine Familie aus Bayern – sind dabei ums Leben gekommen. In dem Baumarkt hatten sich zum Zeitpunkt des Unglücks hunderte Menschen aufgehalten. Verletzt wurde von ihnen aber niemand.
  • Die Städte Wörth, Rastatt und Gaggenau haben im Sommer eine Haushaltssperre verhängt und einen radikalen Sparkurs angekündigt. Grund war der rapide Rückgang der Gewerbesteuer in Millionenhöhe. Daimler ist sowohl in Wörth, Gaggenau, als auch in Rastatt größter Steuerzahler, steckte aber Mitte diesen Jahres in der Krise.
  • Die Hitzewelle hat im Juli einen neuen Rekord erreicht. Erstmals ist das Thermometer in Deutschland über 42 Grad geklettert. In Waghäusel-Kirrlach hat der Deutsche Wetterdienst 39,8 Grad gemessen. In Karlsruhe war es angeblich noch wärmer: Die Messstation am KIT hat einen Höchstwert von 41,4 Grad gemessen. Am Heißesten war es aber im niedersächsischen Lingen. Hier wurde ein neuer deutscher Hitzerekord erreicht – nämlich 42,6 Grad.

August


  • Viele erinnern sich noch an das schlimme Unwetter im August: Besonders stark erwischt hatte es Rheinstetten, Ettlingen, Malsch und Bietigheim. Innerhalb weniger Minuten waren über 60 Liter Starkregen zu Boden geprasselt. Hunderte Bäume waren durch den heftigen Wind umgeknickt. Auch die A5 bei Karlsruhe musste damals wegen umgestürzter Bäume gesperrt werden. Auf der Bahnstrecke zwischen Rastatt und Karlsruhe konnten tagelang keine Züge fahren.
  • Eine Heuschrecke im Schlafzimmer hatte Anfang August in Baden-Baden einen Polizeieinsatz ausgelöst. Ein besorgter Anwohner hatte eine mysteriöse Spinne in seinem Schlafzimmer vermutet. Da er nicht wusste, ob es sich möglicherweise um eine gefährliche, eingeschleppte Art handelte, hatte er die Polizei um Rat gebeten. Die Polizisten konnten den Mann beruhigen und haben die Heuschrecke freigelassen.
  • Weil er offenbar Liebeskummer hatte, ist ein Mann in Waldachtal bei Freudenstadt völlig durchgedreht und hat großen Schaden angerichtet. Der 20-Jährige hatte sich einen Gabelstapler geschnappt und war damit durch den Ort gefahren. Dabei hat er mehrere Fahrzeuge, eine Pferdekoppel, eine Scheune, Mauern und Straßenlaternen zerstört und einen Schaden von rund 75.000 angerichtet. Wegen der Größe seines Fahrzeugs konnte die Polizei zunächst nicht eingreifen. Erst nach einer Stunde war der Mann zu beruhigen.
  • Im August hatte das Baden-Badener Rathaus schlimme Nachrichten zu verkünden. Die Oberbürgermeisterin Magret Mergen hatte einen Motorradunfall und lag im Krankenhaus. Ihr Mann wurde bei dem Unglück lebensgefährlich verletzt. Mergen konnte die Klinik glücklicherweise nach ein paar Tagen wieder verlassen. 

September


  • Karlsdorf-Neuthard hat von Musiker Edo Zanki Abschied genommen. Er war im Alter von 66 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit gestorben. Zanki hatte sein Studio in Karlsdorf-Neuthard und hat unter anderem Musiker wie Herbert Grönemeyer und Xavier Naidoo berühmt gemacht. Im Jahr 1978 hatte Zanki sogar einen Hit für Tina Turner geschrieben.
  • Mitte September hat die künftige IKEA-Filiale in Karlsruhe Richtfest gefeiert. Im Sommer 2020 soll das schwedische Möbelhaus dann an der Durlacher Allee eröffnen. Schon 1990 hat IKEA bei der Stadt Karlsruhe eine erste Anfrage gestellt, aber erst 2016 wurde der Bebauungsplan verabschiedet.
  • Im September war es dann auch in Karlsruhe soweit: E-Tretroller eroberten die Straßen. Mit dem schwedischen E-Tretroller-Sharing-Dienst VOI ist im September der erste Anbieter von Leih-E-Rollern in Karlsruhe an den Start gegangen.
  • Im September war rund um den KSC viel los. Unter anderem drohte der Stadion-Neubau-Streit zwischen der Stadt Karlsruhe und dem KSC zu eskalieren. Der KSC hatte gegen die Stadt vier einstweilige Verfügungen beim Landgericht Karlsruhe beantragt. Laut Verein habe sich die Stadt beim Neubau des Wildparkstadions vertragswidrig verhalten. Das Gericht musste schlichten, denn durch den Streit drohte ein Baustopp.
  • Im September stand zudem die 125-Jahre-Feier des Karlsruher SC an und niemand geringeres als Torwart-Legende Oli Kahn hielt eine Festrede. Er wurde außerdem zum Ehrenmitglied ernannt. Vor seinem Wechsel zu den Bayern im Jahr 1994 hatte Kahn insgesamt 128 Profispiele für den KSC bestritten.

Oktober


  • Ende Oktober hat es den absoluten Super-Stau in der Region gegeben, an den sich sicher noch viele erinnern. Denn: Pünktlich zur Arbeit kam am 23. Oktober so gut wie keiner. Ein Lastwagen hatte auf der A8 Diesel verloren, weil eine Schraube nicht richtig angezogen war. Die Folge: Mitten im morgendlichen Berufsverkehr wurde die A8 zwischen Karlsruhe und Karlsbad gesperrt. Es gab einen Rückstau bis nach Rastatt und alle Ausweichstrecken und Umleitungen waren völlig überlastet. Die Sperrung dauerte ganze 10 Stunden.
  • Der Streit zwischen dem KSC und der Stadt Karlsruhe ging auch im Oktober weiter. Das Landgericht Karlsruhe hatte im September entschieden, dass die Stadt verpflichtet ist, dem KSC mehr Informationen zum Stadionneubau zukommen zu lassen. Gegen das Urteil hatte die Stadt als Bauherrin im Oktober Berufung eingelegt. Damit wurde der Streit beim Oberlandesgericht weitergeführt.
  • Es waren schreckliche Szenen, die sich Mitte Oktober in Karlsbad-Langensteinbach abgespielt haben. Mehrere Männer waren in Streit geraten, dieser endete in einer Messerstecherei mit einem Toten. Die Polizei konnte mehrere Verdächtige festnehmen. Ein 18-Jähriger sitzt seitdem in U-Haft.
  • Seit diesem Herbst ist klar: In Weingarten wird definitiv bald nach Öl gebohrt. Denn eine Auswertung hat ergeben, dass sich die Erdölförderung zwischen Bruchsal-Untergrombach und Weingarten finanziell lohnen würde. Da aber noch etliche Genehmigungen ausstehen und noch mit den betroffenen Kommunen gesprochen werden muss, dauert es voraussichtlich noch zwei Jahre bis zur ersten Erdölbohrung.

November


  • Im Fall des ermordeten Jägers aus Birkenfeld ist Mitte November überraschend ein erstes Urteil gefallen. Der Hauptangeklagte muss lebenslang hinter Gitter. Der 30-Jährige hatte den Jäger Simon Paulus im Sommer 2018 ermordet, um an dessen Waffen zu kommen. Die Waffen sind nach der Tat niemals aufgetaucht.
  • Tagelang mussten die Menschen im Kreis Calw und im Enzkreis im November ihr Trinkwasser abkochen. Grund waren Bakterien. Erst nach etlichen Untersuchungen kam die Entwarnung.
  • Seit Mitte November war klar: Der Karlsruher Tourismus-Chef Klaus Hoffmann ist neuer Bürgermeister von Bad-Herrenalb. Er hatte im zweiten Wahlgang die meisten Stimmen erhalten. Es war eine kuriose Wahl in Bad Herrenalb mit am Ende insgesamt 35 Bewerbern, vor allem von der Satirepartei "Die Partei". Auch in Pfinztal wurde gewählt: Hier blieb Nicola Bodner Bürgermeisterin.
  • Weil sich ein Schüler einen Scherz erlaubt hatte, war Anfang November in der Osterfeldschule in Pforzheim der Unterricht ausgefallen. Der 12-Jährige hatte andere Schüler in einem Chatverlauf beleidigt und bedroht. Das Ganze sollte wohl ein Scherz sein – der hat leider 90 Polizisten auf den Plan gerufen.
  • Glanz und Glamour Ende November im Festspielhaus Baden-Baden. Etliche Promis waren zur Bambi-Verleihung in der Kurstadt. Ausgezeichnet wurden unter anderem Hollywood-Schauspielerin Naomi Watts, die belgische Königin Mathilde und Sängerin Sarah Connor. Außerdem hat Max Giesinger den Publikums-Bambi gewonnen und Frank Elstner wurde mit dem Bambi für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Ob die Bambi-Verleihung auch 2020 wieder in Baden-Baden gastiert, ist noch nicht bekannt.

Dezember


  • Der Stadion-Streit zwischen dem Karlsruher SC und der Stadt ging in die vorerst letzte Runde. Das Oberlandesgericht Karlsruhe (OLG) hat über die Berufung der Stadt gegen das Urteil des Landesgerichts entschieden und dabei dem KSC Recht gegeben. Damit hat das OLG den umfassenden Informationsanspruch des KSC in Sachen Stadionneubau gegen die Stadt Karlsruhe bestätigt. Die Stadt musste also auch die Unterlagen an den Verein herausrücken, die der Totalunternehmer BAM als vertraulich eingestuft hat. Auf Anraten des Senats zog die Stadt Karlsruhe daraufhin ihre Berufung zurück.
  • Ein Ehepaar aus Rastatt verlor bei einem Brand auf einem Campingplatz in Rastatt kurz vor Weihnachten sein ganzes Hab und Gut. Auch der gemeinsame Hund überlebte den Brand der Parzelle nicht. Der Schock saß tief, doch die Menschen auf dem Campingplatz und in der Region standen zusammen und sammelten umgehend Spenden. So konnte dem Ehepaar nur wenige Tage später neben diverser Haushaltsgegenstände auch eine Geldspende von knapp 2.000 Euro übergeben werden. 
  • Im Dezember gab es auch wieder tolle Nachrichten aus dem Karlsruher Zoo. Dort gab es nämlich Nachwuchs bei den Rotscheitelmangaben. Besonders ist daran, dass diese Affenart nur selten in Zoos gehalten wird und die Zucht nur ebenso selten gelingt. Aktuell leben in den europäischen Zoos weniger als 100 Tiere, für die Eltern Kano und Vater Alf ist es bereits das fünfte Jungtier.
  • Unter Schock stand wohl die ganze Stadt Karlsruhe am 17. Dezember. Eine Grundschule am Weinbrennerplatz wurde von einem Großaufgebot an Polizei komplett abgeriegelt, rund 200 Kinder waren in der Schule eingeschlossen - Amokalarm! Doch nach kurzer Zeit gab die Polizei Entwarnung, es war nur ein Fehlalarm. Der wurde vermutlich durch einen kurzzeitigen Stromausfall ausgelöst.