Current track
Title Artist


Das müssen Sie zum Thema Coronavirus wissen

Karlsruhe (cmk) Inzwischen hat das wahrscheinlich jeder von uns erlebt – man steht im Supermarkt und die Regale sind leer. Vor allem Nudeln, Reis, Konserven und allen voran Desinfektionsmittel sind aktuell Mangelware – ein Resultat von Hamsterkäufen. Das ist nicht verwunderlich, die Panik vor dem Coronavirus steigt in Deutschland stetig. Doch was sind die Fakten?

Symbolbild: Adobe Stock

Was ist das für ein Virus?

Wie das Robert Koch-Institut auf seiner Homepage schreibt, wurden Coronaviren erstmals in den 1960er Jahren identifiziert. Sie können sowohl Menschen, als auch Tiere infizieren. Beim Menschen können Coronaviren verschiedene Krankheiten verursachen, von gewöhnlichen Erkältungen bis hin zu gefährlich verlaufenden Krankheiten wie Middle East Respiratory Syndrome (MERS) oder dem Severe Acute Respiratory Syndrome (SARS).

Was uns aber derzeit beschäftigt ist das neuartige Coronavirus namens SARS-CoV-2. Es ist von Mensch zu Mensch übertragbar, hauptsächlich über die Tröpfcheninfektion. Das kann direkt von Mensch zu Mensch über die Schleimhäute der Atemwege geschehen oder auch indirekt über Hände, die dann mit Mund- oder Nasenschleimhaut sowie der Augenbindehaut in Kontakt gebracht werden.

Wie lange dauert die Inkubationszeit?

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird von einer Inkubationszeit von bis zu 14 Tagen ausgegangen. Im Durchschnitt beträgt sie fünf bis sechs Tage.

Die Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut aktualisiert die Risikogebiete fortlaufend online. Stand 11. März 2020 um 10.00 Uhr gibt es folgende Risikogebiete:

  1. International
    • Italien
    • In China: Provinz Hubei (inklusive der Stadt Wuhan)
    • Im Iran: Provinz Ghom, Teheran
    • In Südkorea: Provinz Gyeongsangbuk-do (Nord-Gyeongsang)
    • In Frankreich: Region Grand Est (Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne)
  2. Besonders betroffene Gebiete in Deutschland
    • Landkreis Heinsberg (Nordrhein-Westfalen)

Welche Symptome werden durch das neuartige Coronavirus ausgelöst?

Eine Infektion mit SARS-CoV-2 kann Symptome wie Fieber, trockenen Husten, Schnupfen und Abgeschlagenheit auslösen. Auch über Atemprobleme, Halskratzen, Kopf- und Gliederschmerzen und Schüttelfrost wurde laut Robert Koch-Institut berichtet. Einige Betroffene leiden auch an Übelkeit und Durchfall. Die Krankheitsverläufe variieren demnach stark.

Wie kann ich mich schützen?

Ebenso wie bei Influenza und anderen akuten Atemwegsinfektionen können einige einfache Hygiene-Regeln vor einer Ansteckung schützen. Das Bundesgesundheitsministerium rät:

  1. Schützen!Beim Husten oder Niesen größtmöglichen Abstand halten – im besten Fall wegdrehen, in die Armbeuge oder in ein Papiertaschentuch niesen
    • Berührungen beim Begrüßen anderer Menschen vermeiden
    • Regelmäßig Hände waschen – gründlich, mindestens 20 Sekunden lang mit Wasser und Seife
  2. Erkennen!Erste Krankheitszeichen sind meist Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber
    • Auch Durchfall ist bei manchen Betroffenen aufgetreten
    • Bei einem schweren Verlauf können Atemprobleme oder eine Lungenentzündung eintreten
    • Die Inkubationszeit (Zeit zwischen Ansteckung und Auftreten der Krankheitssymptome) kann bis zu 14 Tage betragen
  3. Handeln!Nach einem Aufenthalt in einem Risikogebiet die Gesundheit beobachten
    • Falls innerhalb von 14 Tagen Krankheitszeichen auftreten, sollten unnötige Kontakte zu anderen Personen vermieden werden – im besten Fall zu Hause bleiben
    • Hausarzt per Telefon kontaktieren und das weitere Vorgehen mit dem Arzt besprechen, bevor ein Besuch in der Praxis stattfindet
    • Bestand ein Kontakt zu einer erkrankten Person? Meldung an das Gesundheitsamt.