Current track
Title Artist


Was kann man gegen Sodbrennen tun?

Wenn Sie Sodbrennen haben, kennen Sie das sicher: Ein leichter Schluckauf, gefolgt von einem brennenden Gefühl in Brust und Hals. Es kann vor allem durch Nahrungsmittel, insbesondere durch scharfe, fettige oder saure Speisen ausgelöst werden. Oder vielleicht haben Sie sogar eine gastroösophageale Refluxkrankheit, eine chronische Erkrankung mit vielen möglichen Ursachen. Was auch immer die Ursache ist, Sodbrennen ist äußerst unangenehm und unbequem. Doch was können Sie nun tun, wenn Sodbrennen auftritt?

Foto: Symbolbild/Pixabay

Lockere Kleidung tragen

Sodbrennen entsteht, wenn der Mageninhalt in die Speiseröhre aufsteigt, wo die Magensäure das Gewebe verbrennen kann. In einigen Fällen kann es sein, dass Sie einen Anfall von Sodbrennen haben, weil enge Kleidung auf Ihren Magen drückt, wodurch die Säure in die Speiseröhre aufsteigen kann. Wenn das der Fall ist, sollten Sie als Erstes Ihren Gürtel Ihre Hose, Ihr Kleid oder was auch immer Sie sonst einengt, lockern.

Aufrecht stehen

Auch Ihre Körperhaltung kann zu Sodbrennen beitragen. Wenn Sie sitzen oder liegen, versuchen Sie aufzustehen. Wenn Sie bereits stehen, versuchen Sie, gerade aufzustehen. Eine aufrechte Körperhaltung übt weniger Druck auf Ihren unteren Speiseröhrenschließmuskel (LES) aus. Ihr LES ist ein Muskelring, der verhindert, dass Magensäure in Ihre Speiseröhre aufsteigt.

Heben Sie Ihren Oberkörper an

Liegen kann Sodbrennen verschlimmern. Wenn es Zeit zum Schlafengehen ist, stellen Sie die Schlaffläche so ein, dass der Oberkörper angehoben wird. In der Regel reicht esnicht aus, den Kopf mit zusätzlichen Kissen zu heben. Stattdessen ist es das Ziel, Ihren Körper von der Taille aufwärts zu heben. Wenn Sie ein verstellbares Bett haben, stellen Sie es in einem geeigneten Winkel ein, um Entlastung zu schaffen. Wenn Ihr Bett nicht verstellbar ist, können Sie den Winkel Ihrer Schlaffläche mit einem Keilkissen verändern.

Backpulver mit Wasser mischen

Vielleicht haben Sie in Ihrer Küche ein Mittel gegen Sodbrennen zur Hand, ohne es überhaupt zu wissen. Backpulver kann einige Episoden von Sodbrennen beruhigen, indem es Ihre Magensäure neutralisiert. Dazu lösen Sie einen Teelöffel Backpulver in einem Glas Wasser auf und trinken es langsam. Eigentlich sollten Sie bei Sodbrennen alles langsam trinken.

Versuchen Sie Ingwer

Ingwer wird seit Jahrhunderten als Volksheilmittel gegen Sodbrennen verwendet. Ingwer kann dazu beitragen, Übelkeit zu lindern. Um Ingwertee herzustellen, ziehen Sie rohe Ingwerwurzel, getrocknete Ingwerwurzel oder Ingwerteebeutel in kochendem Wasser auf. Es ist jedoch wahrscheinlich am besten, Ginger Ale zu vermeiden. Kohlensäurehaltige Getränke sind ein weit verbreiteter Auslöser für Sodbrennen und die meisten Ginger Ale Marken werden mit künstlichen Aromastoffen statt mit dem echten Ingwerbier hergestellt.

Süßholzwurzel

Die Süßholzwurzel ist ein weiteres Volksheilmittel, das zur Behandlung von Sodbrennen eingesetzt wird. Es wird vermutet, dass sie dazu beitragen könnte, die Schleimschicht der Speiseröhrenschleimhaut zu verstärken, die die Speiseröhre vor Schäden durch Magensäure schützen könnte. Deglycyrrhizinierte Süßholzwurzel ist ein Nahrungsergänzungsmittel, das Lakritze enthält, die verarbeitet wurde, um einen Großteil ihres Glycyrrhizins zu entfernen, einer Verbindung, die unerwünschte Nebenwirkungen verursachen kann. Der Verzehr von zu viel Lakritze oder DGL kann Ihren Blutdruck jedoch erhöhen, Ihren Kaliumspiegel senken und bestimmte Medikamente beeinträchtigen. Sprechen vor der Einnahme also unbedingt mit Ihrem Arzt

Apfelessig schlürfen

Apfelessig ist ein weiteres Hausmittel, das einige Menschen zur Behandlung von Sodbrennen verwenden, da sie glauben, dass es die Magensäure neutralisieren kann. Ein Forscher schlug vor, dass das Trinken von verdünntem Apfelessig nach einer Mahlzeit bei einigen Menschen Sodbrennen lindern könnte. Diese Wirkungen erreichten jedoch leider nicht das Niveau der statistischen Signifikanz. Einen Versuch ist es vielleicht dennoch wert. Verdünnen Sie hierzu den Apfelessig mit Wasser und trinken Sie ihn nach dem Essen.

Kaugummi

Laut einer Studie aus dem Jahr 2014 kann auch Kaugummi nach den Mahlzeiten helfen, Sodbrennen zu reduzieren. Das Kauen von Kaugummi stimuliert die Speichelproduktion und das Schlucken. Dies könnte dazu beitragen, die Magensäure zu verdünnen und aus der Speiseröhre zu entfernen.

Vermeiden Sie Zigarettenrauch

Wahrscheinlich wissen Sie bereits, dass Rauchen schlecht für Ihre Gesundheit ist. Aber wussten Sie auch, dass Rauchen zu Sodbrennen beitragen kann? Wenn Sie Raucher sind und einen Anfall von Sodbrennen bekommen, verzichten Sie lieber erst mal auf die nächste Zigarette

Rezeptfreie Medikamente

Es gibt zahlreiche rezeptfreie Sodbrennmedikamente, die sehr gut bei Sodbrennen helfen können. Diese Medikamente werden in drei Klassen unterteilt:

  • Antazida
  • H2-Blocker
  • Protonenpumpen-Inhibitoren (PPIs)

PPIs und H2-Blocker reduzieren die hergestellte Menge an Magensäure, was dazu beitragen kann, Sodbrandsymptome zu verhindern und zu verringern. Antazida hingegen neutralisieren die Magensäure. Jedoch bringen Medikamente beinahe immer Nebenwirkungen mit sich und sollten auch nur nach Absprache mit Ihrem Arzt eingenommen werden. Weitere Informationen über Medikamente gegen Sodbrennen gibt es auf Refluxgate zu lesen.

Tägliche Gewohnheiten ändern

Eine Anpassung der täglichen Gewohnheiten kann auch dazu beitragen, die Entstehung von Sodbrennen überhaupt erst zu verhindern. Versuchen Sie es zum Beispiel mal mit:

  • Häufige Auslöser für Sodbrennen zu vermeiden, z. B. fettige und scharfe Speisen
  • Drei Stunden vor dem Schlafengehen nichts mehr essen
  • Machen Sie nach dem Essen lieber einen Spaziergang statt sich hinzulegen
  • Ein gesundes Gewicht beibehalten und regelmäßiger Sport

Wenn Sie mehr als zwei oder drei Mal pro Woche Sodbrennen haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. In seltenen Fällen wird akutes Sodbrennen nämlich auch von Magengeschwüren oder sogar Krebs ausgelöst. Es ist also immer besser die Beschwerden medizinisch abklären zu lassen.