Current track
Title Artist


KSC: Christian Eichner unterschreibt Cheftrainer-Vertrag

Karlsruhe (pm/lk) - Christian Eichner ist ab sofort offiziell Cheftrainer des Karlsruher SC. Nachdem der Assistenztrainer im Februar das Cheftraineramt übernommen hatte und den KSC zum Klassenerhalt führte, unterzeichnete der 37-Jährige am Mittwochvormittag im Wildpark einen Vertrag bis 2022. Ihm zur Seite steht weiterhin Zlatan Bajramovic als Co-Trainer.

Foto: GES/Marvin Ibo Guengoer

Seit 24 Jahren beim KSC

Vom Nachwuchsspieler zum Profi, vom Co-Trainer zum Cheftrainer: Seit 1996 trägt Christian Eichner den Karlsruher SC im Herzen und nun auch weiterhin die Verantwortung für die Profimannschaft. Im Februar hatte der 37-Jährige das Amt von Alois Schwartz übernommen und den KSC mit vier Siegen und fünf Unentschieden in 15 Partien zum Klassenerhalt in der Zweiten Bundesliga geführt. Im Wildpark unterzeichnete Eichner heute einen Cheftrainervertrag bis Juni 2022.

KSC sportlich stabilisieren

"Christian Eichner hat das Team in einer schwierigen Situation übernommen und wieder zurück in die Spur geführt", so Geschäftsführer Sport Oliver Kreuzer. "Gemeinsam wollen wir den KSC jetzt in den nächsten Jahren sportlich stabilisieren, weiterentwickeln und der Mannschaft eine neue Identität geben. Mit seiner frischen Art ist Christian dafür genau der richtige Mann." Eichner plant bereits am Kader für die kommende Saison und möchte künftig stärker auf Jugendspieler zurückgreifen.

Bajramovic bleibt Co-Trainer

Christian Eichner erklärte nach der Vertragsunterzeichnung: "Ich freue mich sehr über das Vertrauen der KSC-Verantwortlichen. Wir sind in den letzten Wochen und Monaten alle näher zusammengerückt. Jetzt haben wir die Chance, hier längerfristig etwas zu verändern und aufzubauen. Ich bin voller Vorfreude darauf, die Mannschaft zu formen und zu entwickeln." Ihm zur Seite steht weiterhin Zlatan Bajramovic als Co-Trainer. Der 40-jährige Ex-Profi war in der vergangenen Saison als Coach der KSC-U19 tätig, ehe er interimsweise das Trainerteam der Profis ergänzte.