Firma aus Keltern bietet Honig aus eigener Imkerei an

Keltern/Remchingen (pm/lk) - Bienenpate werden und den eigenen Honig mit Firmenlogo bekommen - das geht in Keltern und Remchingen. Damit Bienen und andere Insekten den passenden Lebensraum haben, hat die Firma Zogi Nature aus Keltern vor einigen Jahren ihre eigene Imkerei gegründet. 70 Bienenvölker gibt es mittlerweile rund um Keltern und Remchingen und Sie können mit Ihrer Firma oder Ihrem Unternehmen Bienenpate werden. Am Ende bekommen Sie sogar Ihren eigenen Honig mit ihrem Firmenlogo.

Foto: Symbolbild/Matton Images

Beitrag zum Umweltschutz leisten

Honig essen wir ja eigentlich alle gern – natürlich muss aber auch für die Bienen gesorgt werden, damit wir diesen leckeren Honig bekommen. Darum hat die Firma Zogi Nature aus Keltern die Projektimkerei beeswe.love gegründet. Die Idee zur eigenen Imkerei hatte der Unternehmer Jörg Herzog vor knapp vier Jahren, nachdem er von einem Bekannten in einen regionalen Bienenverein eingeladen worden war. Eigentlich hatte sich Herzog in der Werbemittelbranche etabliert, doch Bienenschutz stand für ihn schon immer für Nachhaltigkeit, Umweltfreundlichkeit und soziale Verantwortung. Und er wollte seinen Beitrag zu einer lebenswerten Umwelt leisten. Mit einem eigenen Bienenvolk sollte also aktiv vor der Haustür nachhaltig zum Natur- und Artenschutz beigetragen werden.

70 Bienenvölker rund um Keltern und Remchingen

Herzog und der Angestellte Steffen Bauschlicher belegten einen Imkerkurs und vermehrten ihre ersten eigenen Bienenvölker. Inzwischen kümmern sich die Imker um rund 70 Bienenvölker an verschiedenen Standorten in Keltern und Remchingen und kooperieren mit hiesigen Landwirten, die sich ebenfalls dem Naturschutz und der nachhaltigen Landschaftspflege verschrieben haben. "Die Bienen sind natürlich wichtig für uns, aber noch viel wichtiger ist deren Lebensraum", sagt Bauschlicher im Interview mit der neuen welle. "Nur weil es nicht genug Lebensraum gibt, haben die Bienen überhaupt ein Problem bekommen." Darum legt das Unternehmen extra eigene Bienenweiden an, bei denen Brachflächen in Nutzflächen umgewandelt werden. "Das kommt natürlich auch Wildbienen und anderen Kleinstlebewesen und Insekten zugute", freut sich der Imker.

Selbstgemachte Geschenke und regionales Engagement

Die Honigernte hängt immer etwas von der Obstblüte im Umkreis ab. Allerdings liegt die Ernte in guten Jahren bei etwa 20 Kilogramm Honig pro Bienenvolk. Schnell kam daher die Idee auf, den erzeugten Honig an Kunden zu verschenken. Das kam so gut an, dass sich das Unternehmen dazu entschied, Bienenpatenschaften anzubieten. Für eine Patenschaft erhalten die Paten sogenannte Medienpakete. Diese enthalten Bilder, Filme, Videos und Texte für die Sozialen Medien. Am Ende des Bienenjahres wird jeder Bienenpate mit Honig von seinen fleißigen Bienen belohnt. Garantiert werden 50 Gläser Honig im ersten Jahr - natürlich mit Etiketten mit dem eigenen Firmenlogo. "Das Schöne ist, dass man schöne Geschenke hat. Und man tut was für die Region, was direkt sichtbar ist. Man kann an den blühenden Wiesen vorbei fahren und sehen, wie die Bienen fliegen", so Bauschlichter.

Bienenpatenschaften für Unternehmen in der Region

Wenn Sie sich als Unternehmen aus der Region für eine Bienenpatenschaft interessieren, können Sie sich auf der Homepage http://beeswe.love über die bestehenden Bienenpakete informieren und mit einem Anruf bei Zogi Nature eine Patenschaft buchen. Sobald es die Situation mit Corona wieder hergibt, soll es auch wieder Firmenevents auf den Bienenwiesen geben. "Die Events mit kleinem Catering kommen super an. Das Unternehmen, kann mit den eigenen Mitarbeitern bei den eigenen Bienen vorbeischauen. Wir machen dann ein Video- und Footoshooting. So haben die Unternehmen, die Patenschaften übernommen haben, automatisch neuen Content für ihre Internetseiten. Und könne zeigen, wie sie sich um den Artenschutz in der Region kümmern", sagt Martina Herzog, Schwester des Gründers.


blank

Dieser Link verweist auf eine externe Seite. Bitte lesen Sie die Datenschutzerklärung des externen Anbieters.