Fast alle Freibäder in der Region haben geöffnet - Pforzheim folgt am Donnerstag

Region (pm/lk) - Pünktlich zu den Pfingstferien haben die ersten Freibäder in der Region ihre Pforten für die Besucher geöffnet. Aufgrund der Corona-Pandemie gibt es jedoch strenge Hygieneauflagen, wie Vorab-Ticket-Bestellung, negatives Testergebnis und Kontaktnachverfolgung.

Foto: Symbolbild/Pixabay

Sonne und Badespaß in der Südpfalz

Pünktlich zum Juni lässt sich die Sonne blicken. Darum planen etliche Freibäder in der Südpfalz ihre Öffnung. Los geht´s ab Mittwoch im Badepark Wörth, im Bademaxx in Speyer, im Rebmeerbad in Bad Bergzabern, im Schwimmpark in Bellheim, im Queichtalbad in Offenbach, in Landau im Freibad am Prießnitzweg und im Freibad in Edesheim an der südlichen Weinstraße. Auch das Stadionbad in Neustadt startet voraussichtlich am Mittwoch in die Saison. Ein Öffnen ist möglich, wenn die Corona-Inzidenz in der jeweiligen Stadt oder dem Landkreis unter 100 liegt und es entsprechende Hygienekonzepte gibt. Dazu gehören Online-Tickets und negative Tests oder entsprechende Genesenen- oder Impfnachweise. In Maikammern und Annweiler fällt die Freibadsaison in diesem Jahr komplett ins Wasser - denn das Kalmitbad und das Trifelsbad müssen renoviert werden.

Schwimmen in Karlsbad und Bruchsal

Das Freibad Karlsbad hat kurzfristig vergangenen Samstag geöffnet. Um Warteschlangen zu vermeiden, müssen sich Badegäste online registrieren und einen negativen Corona-Test bzw. Genesenen- oder Impfnachweis bereit halten. Mit dem digitalen Reservierungscode und dem Nachweis erhalten Sie am der Kasse dann Ihr Eintrittsticket. In allen geschlossenen Räumen gilt Maskenpflicht, die Anzahl der Badegäste ist vorerst auf 300 begrenzt. Die Bruchsaler Freibäder SaSch!, Heidelsheim und Untergrombach öffnen ab Mittwoch. Der Kauf eines eTickets im Vorfeld ist obligatorisch, kann aber maximal 24 Stunden vorher gebucht werden, da auch ein negativer Corona-Test nicht älter sein darf. Der auf dem Ticket abgedruckte QR-Code muss sowohl beim Ein- als auch beim Auschecken vorgezeigt werden. Auch für das SaSch!-Hallenbad in Bruchsal gibt es gute Neuigkeiten: Es darf, weiterhin sinkende Inzidenzzahlen vorausgesetzt, auf eine baldige Öffnung des Hallenbadbetriebs gehofft werden.

Startschuss in Pforzheimer Bädern

Mit dem Wegfall der Bundesnotbremse in Pforzheim ist jetzt auch dort die Öffnung der Freibäder möglich. Sowohl das Wartbergbad als auch das Nagoldbad werden am Donnerstag in die Saison starten, um zumindest noch gegen Ende der Pfingstferien für etwas Badespaß zu sorgen. Das Nagoldbad hat Montag und Dienstag von 9 bis 14 Uhr und Mittwoch bis Sonntag von 14 bis 19 Uhr geöffnet. Badegäste müssen sich einen Zeitslot buchen, pro Slot sind jeweils 175 Besucher erlaubt. Das Wartbergbad hat täglich von 9.30 bis 14 Uhr und von 14.30 bis 19 Uhr geöffnet. Pro Zeitfenster dürfen 500 Personen anwesend sein. Für den Besuch der beiden Bäder gelten die üblichen drei G’s: Genesen - Geimpft - Getestet. 

Bäder im Kreis Freudenstadt in den Startlöchern

Am Donnerstag öffnen dann die Freibäder in Baiersbronn, Klosterreichenbach, Obertal und Schönmünzach. In diesem Jahr können die Eintrittskarten auch wieder direkt am Eingang gekauft werden. Für einen Besuch wird ein negatives Corona Testergebnis benötigt. Um die Kontakte bei einer Infektion nachverfolgen zu können werden in den Bädern die Gäste dokumentiert und erfasst. Das passiert über die Luca App, die auch der Landkreis nutzt. Durch die Corona-Verordnung sind die Besucherzahlen begrenzt. In Baiersbronn dürfen sich 300 Gäste gleichzeitig aufhalten, in Klosterreichenbach 180, in Obertal 177 und in Schönmünzach können 115 Gäste gleichzeitig im Bad sein.

Ehrenamtliches Wölfle-Bad bereitet Start vor

Das Freibad Wölfle in Karlsruhe-Wolfartsweier startet am Samstag, den 12. Juni ab 10 Uhr den Badebetrieb. Der Förderverein Freibad Wolfartsweier wollte ursprünglich bereits am 1. Mai die Saison beginnen lassen, aber dann sorgte Corona für weiteren Stillstand. Wie im Vorjahr gibt es pandemiebedingte Hygiene- und Beschränkungsmaßnahmen. Die Besucherkapazität muss nochmals gegenüber dem Vorjahr gesenkt werden. Besucher müssen ein höchstens 24 Stunden altes negatives Testergebnis vorzeigen, einen vollständigen Impfnachweis oder eine Genesenenbescheinigung vorlegen. Bei Änderung der Lage - etwa durch Erhöhung der Inzidenzzahlen - muss sich der Förderverein vorbehalten, Zutrittsmaßnahmen zu verschärfen oder das Bad wieder zu schließen.

Vier Bäder in Baden-Baden bereits geöffnet

Bereits am 20. Mai sind in Baden-Baden das Bertholdbad, das Hardbergbad, das Bad in Steinbach und das Strandbad in Sandweier in die Sommersaison gestartet. Alle Besucher müssen einen negativen Corona-Test vorlegen, der nicht älter als 24 Stunden ist. Ausgenommen sind Geimpfte im Besitz eines Impfnachweises oder Personen, die ihre Genesung nachweisen können. Um den Badegästen den Freibadbesuch zu erleichtern, wird vor den Freibädern jeweils ein Testzentrum aufgebaut. Badegäste haben dort die Gelegenheit, sich vor ihrem Freibadbesuch kostenfrei testen zu lassen. Ticketreservierungen sind vorab obligatorisch, ebenso wie das Tragen von Schutzmasken im Eingangsbereich und den Sanitäranlagen. Der Zutritt ist nur in festgelegten Zeitfenstern möglich. Badeschluss ist jeweils 20 Minuten vor Ende des Zeitfensters. Die Zeit wird dann für eine Zwischenreinigung und Desinfektion genutzt.

Badespaß in den Karlsruher Freibädern

Die Karlsruher Freibäder sind am 22. Mai an den Start gegangen. Zusätzlich zum bereits aus dem letzten Jahr bewährten Konzept müssen die Gäste in dieser Saison eine Bescheinigung über einen negativen Schnell- oder PCR-Test vorlegen. Dazu stehen vor allen vier Freibädern täglich Corona-Teststationen zur Verfügung. Für Gäste besteht an den Kassen Maskenpflicht, Abstands- und Sicherheitsregeln sind einzuhalten, außerdem ist die maximale Anzahl an Gästen beschränkt. Die Auslastung des Bades kann über ein Ampelsystem auf der Homepage eingesehen werden. Die Kontaktnachverfolgung erfolgt über die Luca App oder einem schriftlichen Kontaktformular. Das Turmbergbad, das Rheinstrandbad Rappenwört, das Sonnenbad und das Freibad Rüppurr haben täglich von 9 bis 20 Uhr geöffnet.

Schwimmen und Plantschen in Ettlingen

Alle drei Ettlinger Freibäder sind ebenfalls am 22. Mai in die Saison gestartet. Im Albgau-Freibad, im Waldbad Schöllbronn und am Badesee Buchtzig steht die Badesaison im Zeichen der Pandemie. Viele Vorgaben und Einschränkungen sind bereits bekannt. So ist das Einhalten der AHA-Regeln und Tragen einer medizinischen Alltagsmaske/FFP2-Maske. Aber auch hier ist der Zutritt nur mit negativem Testergebnis möglich, außer es liegen ein Genesenen- oder Impfnachweis vor. Die Maskenpflicht gilt für alle ab 6 Jahren. Wer sich nicht daran hält, darf auch nicht ins Bad. Im Bad ist die Maske im Eingangsbereich, in und unter allen überdachten Räumlichkeiten sowie auf allen Wegen zu tragen. Ausnahme ist der direkte Weg zum Wasser.

Waldfreibad Calmbach seit Pfingstsonntag

Das Waldfreibad im Bad Wildbader Ortsteil Calmbach hat seit Pfingstsonntag seine Türen für Wasserratten geöffnet. Vorab muss online ein Ticket gekauft werden, am Eingang muss jeder Gast entweder einen tagesaktuellen Coronatest, einen vollständigen Impfnachweis oder einen Nachweis über eine Genesung am Coronavirus vorlegen. Auch hier gibt es festgelegte Zeitslots für den Besuch. Der erste Slot ist täglich von 9 bis 13.45 Uhr, der zweite von 14 bis 19 Uhr. Ausschlaggebend für die maximale Zahl der Besucher ist die vorhandene Liegefläche. Pro Besucher sind das 20 Quadratmeter. Im Wasser muss ebenfalls der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden.

Saisonstart im Familienbad Natura in Rastatt

Die Sommersaison im Familienbad Natura in Rastatt ist am Pfingstmontag gestartet. Eintrittskarten können über ein Onlinesystem gebucht werden. Natürlich gilt auch hier getestet, genesen oder vollständig geimpft. Kinder bis einschließlich fünf Jahren brauchen keinen der Nachweise. Die Becken und sanitären Anlagen werden regelmäßig desinfiziert und gereinigt. Für Badegäste stehen auf der gesamten Anlage Desinfektionsspender bereit. Die Anzahl der Schwimmer im Becken wird begrenzt. In den sanitären Anlagen gilt der Mindestabstand von 1,5 Metern und dürfen nur von maximal 4 Personen gleichzeitig betreten werden.

Schwarzwaldbad Bühl empfängt Besucher

Nach der Corona-Zwangspause hat das Schwarzwaldbad in Bühl am 26. Mai geöffnet. Das Freibad hat täglich von 8 bis 20.30 Uhr geöffnet. Laut der aktuellen Corona-Verordnung dürfen sich zunächst maximal 800 Badegäste gleichzeitig auf dem Gelände des Schwarzwaldbades aufhalten. Der Stand der aktuellen Besucherzahlen kann über die Website des Schwarzwaldbads aufgerufen werden. In den Schwimmbecken gelten die allgemein üblichen Abstandsregeln. Bei einem Verstoß droht ein Verweis aus dem Bad. Zur Kontaktnachverfolgung ist über die kostenlose Luca-App oder ein Formular auf der Homepage möglich.


  • https://dieneuewelle.cast.addradio.de/dieneuewelle/simulcast/high/stream.mp3?ar-distributor=ffa0
  • die neue welle
    blank
  • https://dieneuewelle-80er.cast.addradio.de/dieneuewelle/80er/mp3/high
  • 80er
    blank
  • https://dieneuewelle-90er.cast.addradio.de/dieneuewelle/90er/mp3/high
  • 90er
    blank
  • https://dieneuewelle-heartbeat.cast.addradio.de/dieneuewelle/heartbeat/mp3/high
  • Heartbeat
    blank
  • https://dieneuewelle-lounge.cast.addradio.de/dieneuewelle/lounge/mp3/high
  • Lounge
    blank