Current track
Title Artist


Wanderungen im Murgtal zu Christi Himmelfahrt

Karlsruhe/Gaggenau/Baiersbronn (pm/lk) - Ein langes Wochenende steht uns bevor, mit dem Feiertag Christi Himmelfahrt am Donnerstag und dem Brückentag am Freitag. Das Wetter verspricht Sonne satt und Temperaturen bis an die 30-Grad-Marke. Und gerade während Corona zieht es viele Menschen daher raus in die Natur. Bewegung an der frischen Luft ist gesund und die Abstandsregeln können im Freien gut eingehalten werden. Da Christi Himmelfahrt - oder auch Vatertag - traditionell ein Wandertag ist, haben wir Ihnen hier die schönsten Wanderungen im Murgtal von Gaggenau bis Baiersbronn zusammengestellt.

Foto: Ulrike Klumpp

Für Ruhesuchende und Genießer

  • Genussplatz-Tour zum Blockhaushof in Baiersbronn (3,9 km 1:30 h – leicht): Der Genussplatz am Blockhaushof liegt idyllisch gelegen am Wiesenrand mit Blick über die waldreichen Hügel des Murgtals. Vom Parkplatz Eckköpfle am Silberberg führt der Weg zunächst am Waldrand entlang bis zur aussichtsreich gelegenen Wassertretanlage mit grandiosem Blick über Huzenbach und das Murgtal. Auf dem Waldrandweg geht es bis zum Standort Schloßbergwegle und dann weiter zum Reitplatz. Hier geht es ab Richtung Blockhaus. Ideal, um die idyllische Lage bei einem Picknick am Genussplatz zu genießen und neue Energie zu tanken. Anschließend geht es hinter dem Genussplatz in den Wald, bergab bis zum Blockhaus und weiter Richtung Tennisplätze bis zum Standort Emersbach und von dort Richtung Eckköpfle. Der Weg führt am wildromantischen Bachlauf entlang bergauf. Nach einer scharfen Kehre verlässt er den Bachlauf und wenig später erreichen Sie wieder den Ausgangspunkt.

Für Familien mit Kindern

  • Die Sommerseite in Baiersbronn – Kinderwagentour (3,5 km 0:54 h – leicht): Vom Parkplatz Sommerseitenweg geht die Tour Richtung Mitteltal. Immer wieder haben Sie den tollen Blicke auf die Häuser auf der gegenüberliegenden Talseite, der Winterseite. Noch heute werden die Wiesen entlang der beiden Talseiten von Viehherden beweidet. Entlang des Labbronnerweges werden anhand von Schautafeln die Besiedlung und die traditionelle Bewirtschaftung der landwirtschaftlichen Flächen im oberen Murgtal beschrieben. Vorbei am Hotel Bareiss geht es bergab im Eulengrundweg zur Ruhesteinstraße in Mitteltal. Hier befindet sich beim Hotel Lamm die Bushaltestelle, um wieder zurück nach Baiersbronn zu kommen. Wer möchte, kann auch zu Fuß wieder denselben Weg zurück zum Parkplatz Sommerseitenweg gehen.
  • Der Glücksweg in Forbach (3,7 km 1:09 h – leicht): Der Glücksweg ist ein Erlebnisweg besonders für Kinder. Aber auch Erwachsene werden Freude an dieser Wanderung haben. Der kleine Salamander begleitet Sie auf dem Weg und zeigt Ihnen, was Glück ist. Immer wieder gibt es etwas zu suchen und Neues zu entdecken. Wer der Geschichte folgt, wird viele Tiergestalten finden. Frösche und Enten warten am Bach. Und um die kleine Maus zu entdecken, müssen Sie schon ganz genau hinschauen. Und alles was Sie sehen, hat auch irgendwie mit Glück zu tun.
  • Lotharpfad an der Schwarzwaldhochstraße bei Baiersbronn (0,6 km 1:30 h - leicht): Spannender Erlebnispfad über die Sturmwurffläche, die der Orkan „Lothar" hinterlassen hat. Im Jahr 1999 hat Orkan „Lothar" am Schliffkopf große Waldflächen zu Fall gebracht. Auf dem langen Lehr- und Erlebnispfad an der Schwarzwaldhochstraße können Sie beobachten, wie sich die Natur nach einem solchen Ereignis entwickelt, wenn sie sich selbst überlassen bleibt. Im Juni 2003 wurde der Erlebnispfad eröffnet. Der Eintritt ist frei, am Ende des Pfades gibt es eine Spendenkasse.

 Für Fortgeschrittene

  • Der Panoramaweg um Gernsbach-Reichental (9,8 km 3:27 h – mittel): Über Wiesen, durch Wälder bis zum „Juchhee-Platz“ – wo eine herrliche Aussichtsbank zum Durchatmen und Verweilen einlädt. Diese Wanderung lädt in das schöne Reichental ein. Auf dem abwechslungsreichen Panoramaweg, der trotz einiger Anstiege gut zu bewältigen ist, bieten sich viele Aussichtspunkte auf das Reichental. Der Weg befindet sich nicht immer auf dem ausgewiesenen Wanderwegenetz und ist daher gesondert gekennzeichnet (rot umrandete Raute „Panoramaweg Reichental"). Los geht‘s an der Bushaltestelle Johannesplatz (Linie 242) in Reichental vor dem Waldmuseum.
  • Von der Schwarzenbach-Talsperre zum Herrenwieser See bei Forbach (12,4 km 5:00 h – mittel): In der Eiszeit von Gletschern geformt, vermittelt der Karsee noch heute einen ursprünglichen Zauber, der jeden Besucher in seinen Bann zieht. Die Tour überquert zuerst die imposante Staumauer und folgt dann dem Ufer der Talsperre. Dem Westweg folgend geht es über den Seebachhof teils steil bergauf zum höchsten Punkt der Tour am Herrenwieser See, dann über eine Forststraße bergab Richtung Herrenwies. Dort beginnt der Rückweg über die Herrenwieser Schwallung, ein historisches Zeugnis der Flößertradition, bis zum Abzweig Messwehr. Hier überqueren Sie den Schwarzenbach und steigen über einen Pfad zur L83 auf. Nach Querung der Straße (Vorsicht, ungesichert!) geht es über den Schwarzenbachrundweg durch den Nationalpark zurück zum Ausgangspunkt.

Für Gesundheitsbewusste

  • Heilklima-Rundwanderweg 2 in Obertal-Buhlbach (4 km 1:00 h – leicht): Einatmen und aufatmen im Wohlfühlklima in Obertal-Buhlbach. Am Ursprung der Murg, in einem lieblichen, weit gespannten Tal, erleben Sie gesunde Luft, die diesen Namen noch verdient. Kurzer Rundweg mit geringem Höhenunterschied. Meist nur flache Anstiege von insgesamt etwa 40 Höhenmetern. Stimulierender Weg mit ziemlich sonnigem und Wind exponiertem Abschnitt entlang der Rechtmurg und des Buhlbachs, dabei im Bereich des Ufergehölzes etwas geschützter. Von der Lärchenhütte  zurück meist abgemilderte Klimareize im Wald oder am Waldrand. Im Sommer im Ort und entlang der Bäche  gelegentlich, sonst selten Wärmebelastung. Im Winter gelegentlich Kältereiz.