Augen auf beim Online-Kauf - die Polizei warnt vor Betrügern

Karlsruhe (pol/lk) - Seit gestern hat der Einzelhandel geschlossen, aber Weihnachten steht schon vor der Tür. Viele Menschen rund um Karlsruhe, Pforzheim und Rastatt bestellen jetzt noch schnell die letzten Weihnachtsgeschenke im Internet. Doch die Polizei warnt: Augen auf beim Online-Kauf!

Foto: Symbolbild/Pixabay

Online-Kauf erfreut sich großer Beliebtheit

Der Einkauf im Internet erfreut sich schon seit vielen Jahren wachsender Beliebtheit und entwickelt sich prächtig. Besonders durch die Corona-Pandemie mit geschlossenen Läden während des ersten Lockdowns hat sich der Trend zum Onlinekauf von Waren aller Art sowie Lebens- und Arzneimitteln nochmals beschleunigt. Der kurzfristig entschiedene erneute "Lockdown" hat vielen Menschen die Möglichkeit des Einkaufs beim stationären Handel unmittelbar vor den Festtagen genommen und damit zahlreiche weitere Kunden förmlich zum Onlinekauf im Internet gezwungen.

Kriminelle oder Fake-Shops

Normalerweise geschieht die Abwicklung der Geschäfte auch völlig ohne Probleme. Doch neben vielen seriösen Anbietern nutzen leider auch Kriminelle den Online-Handel und die Anonymität des Internets für ihre Machenschaften. So ist erst am Dienstag ein Mann aus dem südpfälzischen Edenkoben Betrügern aufgesessen. Der Mann hatte sich für Weihnachten über eine Onlineplattform ein Laufband für mehr als 300 Euro bestellt. Das Geld überwies er auf ein spanisches Konto. Auf das Laufband wartet er bis heute. Vermutlich handelte es sich bei dem Onlinehandel um einen sogenannten Fakeshop.

Tipps der Polizei gegen Betrüger

Bei Beachtung einiger weniger Vorsichtsmaßnahmen kann jeder für sich die Risiken des Einkaufs minimieren und dafür sorgen, dass die bestellten Waren auch tatsächlich bei ihm zuhause ankommen und sein Geld nicht unwiederbringlich in Hände von Betrügern gelangt.

  • Seien Sie misstrauisch bei ungewöhnlich günstigen Angeboten oder wenn die Waren immer verfügbar sind.
  • Informieren Sie sich vor dem Kauf über die Seriosität des Online-Anbieters. Positive Bewertungen ausschließlich zufriedener Kunden erscheinen eher wenig glaubhaft.
  • Achten Sie bei gewerblichen Händlern auf die Vollständigkeit des Impressums. Seien Sie misstrauisch, wenn dieses nicht vorhanden oder unvollständig ist und nur eine E-Mail-Adresse oder Postfachanschrift angegeben wird.
  • Lesen Sie sorgfältig den Inhalt der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs). Nehmen Sie Abstand von einer Bestellung, wenn sie mit den Ausführungen nicht einverstanden sind.
  • Prüfen Sie insbesondere solche Angebote ganz genau, bei denen die Bezahlung per Vorkasse erfolgen soll. Bevorzugen Sie stattdessen die Bezahlmöglichkeit per Rechnung oder Lastschrift. Schützen Sie sich und verwenden Sie ausschließlich sichere Zahlungsmethoden.

Was tun, wenn ich Betrügern aufgesessen bin?

Wenn Sie Opfer eines Betruges geworden sind, sollten Sie umgehend Ihre Bank auffordern, die erfolgte Zahlung rückgängig zu machen. Wenige Stunden nach einer Onlinebestellung ist dies meist noch möglich. Bei anderen Zahlungsarten, wie dem Lastschriftverfahren, können Zahlungen bis zu acht Wochen nach Einzug rückgängig gemacht werden. Wenden Sie sich hierzu an Ihr Geldinstitut. Sammeln und sichern Sie alle Belege für die Online-Bestellung. Dazu gehören Kaufvertrag, Bestellbestätigung, Emails und ein Screenshot des Angebots. Erstatten Sie in jedem Fall Strafanzeige!


  • https://dieneuewelle.cast.addradio.de/dieneuewelle/simulcast/high/stream.mp3?ar-distributor=ffa0
  • die neue welle
    blank
  • https://dieneuewelle-80er.cast.addradio.de/dieneuewelle/80er/mp3/high
  • 80er
    blank
  • https://dieneuewelle-90er.cast.addradio.de/dieneuewelle/90er/mp3/high
  • 90er
    blank
  • https://dieneuewelle-heartbeat.cast.addradio.de/dieneuewelle/heartbeat/mp3/high
  • Heartbeat
    blank
  • https://dieneuewelle-lounge.cast.addradio.de/dieneuewelle/lounge/mp3/high
  • Lounge
    blank