Current track
Title Artist


Baden Rhinos: Zwei Doppelschläge ebnen Sieg in Stuttgart

Stuttgart (am) - Der ESC Hügelsheim ist weiterhin auf der Überholspur in der Eishockeyregionalliga. Am Samstagabend gewannen die Baden Rhinos auch das dritte Saisonspiel in Stuttgart gegen die Rebels mit 7:4 (2:2/3:0/2:2).

Rebels starten besser

Vor 238 Zuschauern in der corona-ausverkauften Eiswelt hatten allerdings die Gastgeber den besseren Start. War es in den ersten fünf Minuten noch eher ein vorsichtiges Abtasten, kamen die Rebels dem Gehäuse von Constantin Haas immer näher. Den ersten Fehler der 09er nutze Patrick Eisele prompt zur Führung (5.), als er einen unnötigen Scheibenverlust im Slot aufnahm und in den linken Winkel abschloss. In der Folge lag das Momentum auf Stuttgarter Seite, die immer einen Schritt schneller waren als die badischen Gäste, ohne jedoch die ganz klaren Tormöglichkeiten auszuspielen.  Wer nicht will der hat schon, dachte sich Kapitän Daniel Steinke, um nach zehn Minuten praktisch aus dem Nichts mit der ersten guten Chance den Ausgleich zu erzielen. Und weil es so schön war legte der erneut auffällige Mirco Majewski nur 27 Sekunden später gar die Führung nach, als er von Iven Rösch frei vor dem Rebels-Tor klasse bedient wurde. Hätten die Schiedsrichter die Partie nicht einen Wimpernschlag vor Steinke's Treffer zum vermeintlichen 3:1 unterbrochen, wer weiß, ob sich die Rebels davon erholt hätten. So aber kamen die Hausherren noch vor der ersten Pause zurück und nutzten einen Zuordnungsfehler in der Hügelsheimer Defensive zum insgesamt verdienten Ausgleich (Shawn Campbell, 19.). 

Baden Rhinos kommen in Fahrt

Doch von langer Dauer hielt die Freude des schwäbischen Anhangs nicht an. 51 Sekunden nach Wiederanpfiff schickte Philip Riessle Kollege Simon Klemmer auf die Reise, der mit einer feinen Bewegung seinen Gegenspieler und auch Torhüter Maurice Keller zum 3:2 austanzte. Wieder dauerte es nur 27 Sekunden, ehe Björn Groß Höhe der Grundlinie Dominik Dech an der blauen Linie bediente und der Verteidiger wie schon eine Woche zuvor gegen Zweibrücken per Flachschuss auf 4:2 erhöhte. Nun kontrollierten die Rhinos das Geschehen. Zwar setzten die Rebels vereinzelte Verlegenheitsangriffe, doch das Spiel machten die Nashörner. Und wie. Das schönste Tor des Tages erzielte wieder Daniel Steinke (5:2, 28.). Martin Vachal trug die Scheibe in das Angriffsdrittel, zog zwei Gegenspieler auf sich und legte nach Außen ab zu Klemmer, der direkt auf Steinke querlegte. Kurze Zeit später meldeten sich auch die bis dahin unauffällig agierenden Schiedsrichter zu Wort und beorderten ohne große Not erst vier Rhinos und kurz vor Drittelende zwei Rebels auf die Strafbank.

So endete das Spiel

Doch keine der Mannschaften konnte sich von der teils doppelten Überzahl einen zählbaren Vorteil verschaffen. Als im Schlussabschnitt Jonathan Koch und Adrian Sanwald beide Kühlboxen belegten, nutzten die Rebels den Platz auf dem Eis zum 3:5 Anschlusstreffer durch Denis Matic (44.), der just in dem Moment den Puck in den Winkel schoss, als Haas von zwei Spielern die Sicht versperrt wurde. Doch nur zwei Minuten später stellte Simon Klemmer aus spitzem Winkel den Abstand wieder her, nachdem Vachal von hinter dem Tor passgenau vorbereitete. Die Rebels waren zwar weiterhin bemüht, doch gegen eine weitestgehend gut sortierten Abwehr der Rhinos war bei den wenigen Chancen spätestens bei Constantin Haas Endstation. Dessen Vorderleute verwalteten den Vorsprung geschickt und konnten diesen in der 54. Minute durch Martin Vachal sogar auf 7:3 ausbauen, der einen Schuss von Raphael Diebold unhaltbar abfälschte. Eine Sekunde vor Ablauf der Spielzeit betrieb Mathias Vostarek mit dem 4:7 nur noch Ergebniskosmetik für die Rebels.

blank

Dieser Link verweist auf eine externe Seite. Bitte lesen Sie die Datenschutzerklärung des externen Anbieters.