Current track
Title Artist


Trockenheit und Hitze: Erhebliche Waldbrandgefahr in der Region

Region (pm/bo) Große Freude herrscht derzeit in der Region über die sommerlichen Wetterverhältnisse. Doch die Hitze und Trockenheit birgt große Gefahren für unsere Wälder. Das Landratsamt Rastatt warnt daher vor unachtsamem Verhalten im Wald und appelliert an die Bürger. 

Symbolbild: Pexels

Vorsicht Waldbrandgefahr

Das schöne, ungewöhnlich warme Frühlingswetter der letzten Tage und die längeren Feierabendstunden locken die Erholungssuchenden bei noch bis in die Abendstunden hinein frühsommerlichen Temperaturen in Wald und Feld. Der strahlende Sonnenschein mit zuletzt hohen Temperaturen, trockene Winde und die niedrige Luftfeuchtigkeit dörren die Vegetation und die obere Bodenschicht trotz größerer Niederschlagsmengen im Mai rasch aus. Das unzersetzte Laub, Restholz vom Winter und trockenes Gras sind ein idealer Nährboden für Feuer. Wind und Windböen erhöhen die Gefahr, dass sich ein Feuer rasch ausbreitet.

Trockenheit birgt Gefahrenpotential

„Die erste Nachrichtenmeldung dieser Tage über einen Waldbrand am Fremersberg lässt auch uns aufhorchen und führt uns die erhebliche Waldbrandgefahr, auch in unseren Wäldern deutlich vor Augen“, stellt Forstdirektor Clemens Erbacher vom Forstamt Rastatt fest. Besonders in den Hardtwäldern mit trockenen sandigen Böden, aber auch in den Auewäldern mit viel Laub auf dem Boden und den unteren Lagen der Vorbergzone ist die Waldbrandgefahr hoch. Diese Waldgebiete werden gerade jetzt stark durch die erholungssuchende Bevölkerung frequentiert.

Waldbrand oftmals Folge menschlichen Fehlverhaltens

Weit über die Hälfte aller Waldbrände entstehen jedes Jahr durch Unachtsamkeit und Fahrlässigkeit, heißt es in der Pressemitteilung des Landratsamts. Bereits eine achtlos weggeworfene Zigarette kann verheerende Folgen haben. Auch heiße Teile einer Auspuffanlage von Fahrzeugen können trockene Grasflächen am Wegesrand entzünden. Zurück gelassenes oder weggeworfenes Glas oder Glasscherben können wie ein Brennglas wirken und Waldbrände entfachen. Waldbrände führen nicht nur zu großen finanziellen Schäden für die Waldbesitzer, sondern zerstören auf Jahre hinaus die Lebensgrundlagen für viele im Wald lebende Tiere und Pflanzen.

Regeln um Brandgefahr vorzubeugen

Das Landratsamt Rastatt appelliert an Erholungssuchenden sich im Wald umsichtig zu Verhalten. Um die Waldbrandgefahr einzugrenzen,  sollten unbedingt folgende Regeln befolgt werden:

  • Vom 1. März bis 31. Oktober gilt im Wald grundsätzliches Rauchverbot!
  • Feuermachen ist im Wald nur an den fest eingerichteten und speziell gekennzeichneten Feuerstellen erlaubt.
  • Nicht gestattet ist das Grillen im Wald auf mitgebrachten Grillgeräten.
  • Auch ein Feuer an erlaubten Stellen muss immer beaufsichtigt und vor dem Verlassen des Grillplatzes vollständig gelöscht werden.
  • Offenes Feuer muss mindestens 100 Meter vom Waldrand entfernt sein.
  • Wichtig: Schranken und Wege nicht mit Fahrzeugen zugeparken, sodass im Notfall Feuerwehr und Rettungsfahrzeuge zufahren können.